Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Kampf-Drohen ja, Mütter-Rente nein, weil

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

DAS Netzwerk Dübbert und Partner. Die Fachexperten beraten

Die Mütterrente nicht finanzierbar ist

Das muss man (Frau) sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) rüstet also mit Kampf-Drohnen auf. Der Ministerpräsident von Bayern, Horst Seehofer (CSU), sorgt mit seinen Aussagen zur Rente für Mütter deren Kinder vor 1992 geboren wurden für neuen Zündstoff im Koalitionsgefüge. Es ist Wahlkampf!

Mütterrente, Lebensleistungsrente, Alters-Rente oder Sozialhilfe

Das unsere Sozialversicherungen immer mehr in Schieflage geraten ist zwischenzeitlich jedem Bürger bewusst. Besonders oft sind Frauen mit Kindern aber die Leidtragenden. Teilweise weil sie sich zu wenig um ihre eigenen Finanzen, sprich Absicherungen kümmern und zum Anderen weil sie immer noch glauben durch den Partner abgesichert zu sein. Altersvorosrge ist eben kein Lifestylthema.

Kindererziehungszeiten, Niedriglöhne, Scheidung

Alles Stolpersteine für eine spätere nicht mehr auskömmliche Rente. Von der Politik wird uns immer wieder erklärt das eine gute Ausbildung das aller aller wichtigste ist. Was aber nutzt die Superausbildung, das Studium, wenn der Kita-platz fehlt, die Öffnungszeiten mit dem Beruf nicht kompatibel sind oder gar kein Arbeitsplatz zur Qualifikation passt weil Kind, Kinder vorhanden?

Die Politik stopft seit Jahren das „Kinderproblem" ein Loch mit dem nächsten Loch das dann aufgerißen wird. Die Familienministerin und die Arbeitsministerin preschen vor um von der eigen Partei dann wieder zurück gepfiffen zu werden. Gleichzeitig bemängeln alle Parteinen das zuwenig  Kinder geboren werden. Was ein Wunder bei dem nicht enden wollenden Puzzlespiel der Verantwortlichen.... und Kanzlerin Merkel braucht Kampfdrohnen! die sind finanzierbar!(?)

Besonders Ehepartner von PKV-Versicherten, Beamte mit Beihilfe, stehen nach einer Scheidung in der Pflicht sich weiter in der PKV versichern zu müssen. Wenn Sie denn bis zur Scheidung ebenfalls in der privaten Kranknversicherung versichert waren. Bei den Kindern ist das gesetzlich geregelt.

Selbst ist die Frau

Wenn schon sichtbar ist das die Altersrente nicht ausreicht, hilft nur Eigeninitiative. Krankenversicherung, Rente, Pflege und Erwerbsunfähigkeit sind Risiken von denen keiner weiß was ihn dann wirklich erwartet. Wir beraten zu den biometrischen Risiken nicht nach dem Gießkannenprinzip sondern nach den Bedürfnissen der Person. Nicht die Überschrift des Produktes zählt sondern der Inhalt schwarz auf weis.