Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Wenn der Streit vor dem Gericht endet

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Sachversicherung

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

 

Gerne beantworten wir Ihre Fragen zu einer rundum Rechtsschutzversicherung.

Recht, eine Frage von Geld

Nicht selten landen Streitigkeiten vor den Gerichten. Ein Rechtsstreit kostet nicht nur Nerven und Zeit sondern vor allen Dingen Geld. Eine Rechtsschutzversicherung kann wenigstens finanziell Entwarnung geben.

Ein guter Rechtsanwalt und Gerichte kosten gutes Geld

Prozesskostenhilfe hilft nicht immer. Über die Prozesskostenhilfe (PKH) (früher als „Armenrecht“ bezeichnet) kann gem. §§114 ff. ZPO einkommensschwachen Personen eine finanzielle Unterstützung zur Durchführung von Gerichtsverfahren gewährt werden. Prozesskostenhilfe kommt in Verfahren vor den Zivilgerichten, Verwaltungsgerichten, Arbeitsgerichten und Sozialgerichten in Betracht. 

„Einkommensschwache“, diese Definition ist aber nicht allgemein verbindlich geregelt.

Rechtsschutzversicherung

Die Kosten können sich schnell auf ein paar tausend Euro belaufen. Hier ein Beispiel der Kosten für  Arbeitsrecht: 2.200 Euro, - Mietrecht: 800 Euro, - Nachbarschaftsrecht: 1.400 Euro, - Privatrecht: 2.100 Euro, - Verkehrsrecht: 1.900 Euro.

Die häufigsten Klagen dürften wohl im Arbeitsrecht und Sozialrecht liegen. Auch die Klagen beim  Mietrecht nimmt stetig zu. Verkehrsteilnehmer, egal ob Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer ist schnell in einen Rechtsstreit verwickelt. Bei vielen Klagen herrscht Anwaltszwang.

Gerne beantworten wir Ihre Fragen zu einer rundum Rechtsschutzversicherung.