Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Enteignungsklausel beschlossen

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Investment

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

von Hennings Thomas - Kontakt

Enteignungsklausel beschlossen. Geldwerte Nachteile

Mit einem neuen Beschluss ist es den Euro-Ländern zukünftig möglich Schuldenschnitte zügiger und simpler umzusetzen. Die vereinbarte „Kollektive Action Clause“ (abgekürzt CAC / übersetzt: „kollektive Handlungsklausel“) beinhaltet letztendlich, dass bei einem geplanten Schuldenschnitt eines Landes eine Enteignung der Ersparnisse der Bürger vereinfacht wird.

Was beinhaltet die CAC?

Alle neu aufgelegten Staatsanleihen haben die Klausel inne, mit der „CAC“ können die Eurostaaten zukünftige Rückzahlungen von Schulden ablehnen, auch wenn die einzelnen Anleger bzw. Sparer dem nicht zustimmen. Das heißt im Umkehrschluss jeder Besitzer von Staatsanleihen wird in solchen Fällen „leer“ ausgehen. Der Bürger fühlt sich hierbei nicht angesprochen, denn wer hat schon solche Staatsanleihen?

Es kann in der Praxis jeden treffen

denn jeder Sparer von z.B. Lebens- und Rentenversicherungen ist direkt und indirekt genau in solchen Papieren investiert. Mittlerweile haben alle neuen Euro-Staatsanleihen, die eine Laufzeit von mehr als einem Jahr beinhalten, genau diese „CAC“-Klausel.

Siehe auch: "so mogeln Banken bei den Zinsen"

Warum wurde diese Klausel geschaffen?

Kommuniziert wird der Sicherheitsaspekt der Eurozone, aber die Wahrheit liegt darin, dass dem Bürger bzw. Sparer u.a. eine Klage gegen eine Entschädigung verwehrt werden soll. Somit wird ein Staatsbankrott innerhalb der Eurozone extrem leichter gemacht.

Eine Vielzahl von Euroländern können kaum noch Atmen, wegen ihrer hohen Verschuldung. Bei zukünftig steigenden Zinsen, können diese Länder eine Rückzahlung an die Gläubiger (z.B. auch Anleger und Sparer in Staatsanleihen) nicht mehr umsetzen.

Die Kleinsparer in ihrer Vielzahl

müssten entsprechend ihre gut gemeinten Sparformen in „Geldwerte“ teilweise oder komplett abschreiben. Die großen Finanzinstitute stört das relativ wenig, sie erhalten in solchen Fällen „frisch gedrucktes Geld“ fast zum Nulltarif von der Europäischen Zentralbank.

Hedge-Fonds z.B. haben sich gegen Forderungsausfälle

„versichert“ und erhalten über diese „Kreditausfallversicherungen“ ihre Entschädigungen.

Siehe auch: Einlagensicherungsfonds, der große Trugschluss

Nur der brave Privatanleger blieb und wird auf seinen Forderungen sitzen bleiben und hat gemäß. „CAC“ noch nicht einmal die Chance auf eine Klage.

Wer in seinen Sparformen auf sicher geglaubte Geldwerte setzt, der wird hoffentlich immer mehr die Verstrickungen erkennen und handeln, denn ab Einführung der „CAC“ lauern jetzt noch mehr Geldwerte Nachteile bis hin zum Totalverlust.