Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Rente ein Bluff?

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

 

Altersvorsorgen in Gefahr

Niedrige Zinsen, Spekulanten, prekäre Beschäftigungsverhältnisse, Generation Praktikum, Altersarmut, Rente mit 67, schlechte Altersvorsorgeprodukte, Riester-Verträge und ein (neues) Urteil.

Rentenabschlag bei vorzeitiger Rente

Für jeden Monat, den die Rente vor der Regelaltersgrenze beantragt wird, erfolgt ein Rentenabschlag von 0,3 Prozent pro Monat. Wer also mit 63 statt 67 (Regelaltersgrenze ab Jahrgang 1964) Frührente beantragt, hat eine dauerhaftes Minus von 14,4 Prozent.

Und die private Altersvorsorge?

Richter des Landgerichts Hamburg haben verschiedene Gesellschaften aufgefordert, klassische Riester-Renten nicht mehr zu vertreiben. Die Begründung: Das Produkt sei „zu intransparent“.

Das Ergebnis bei den von den Juristen geprüften Fällen war ernüchternd, sowohl Kunden mit vielen Kinderzulagen also auch Wenig-Verdiener und ältere Riester-Sparer, haben sehr geringere Chancen auf Zusatzüberschüsse bzw. Kostenüberschüsse. Urteil: Riester-Rente der Allianz ist intransparent und diskriminierend.

Die richtige Mischung machts

Betriebliche Altersvorsorge, Riester-Rente, Rüruprente, Aktien, Gold, Edelmetalle, Immobilien, - alles Möglichkeiten um für das Alter vorzusorgen. Für viele Bürger undurchsichtig und meistens unverständlich, wenn es um die Hintergründe und die  Mischung der Anlagen geht.

Das Eigenheim als Altersvorsorgeprodukt

Niedrige Immobilienzinsen sind der Renner. Steigende Mieten ein Alptraum. Für so manchen Bürger ist die Verlockung nun eine eigene Immobilie zu erwerben sehr groß.

Banken locken mit Immobilienfinanzierungen

Aber, und das ist leider auch die Realität, die Immobilie gehört bis zum letzten finanzierten Cent erst mal der Bank. Nun ist es aber so, dass nicht nur die Hypothek samt Zins erbracht werden muss, es muss auch noch was zum Leben bleiben.

Strom, Wasser, Heizung, Versicherungen, das Auto, der Urlaub und die normalen Lebenshaltungskosten fließen mit in die  monatlichen Ausgaben. Da ist auch der Wohn--Riester-Vertrag nicht immer das Allheilmittel der Immobilienfinanzierung.

Wie viel Haus, Wohnung kann ich mir leisten?

Unwägbarkeiten sollten mit eingerechnet werden. Hier schließt sich der Kreis zu der Altersvorsorge. Denn wenn was passiert, dann ist die angedachte Altersvorsorge durch die Immobilie futsch.