Beiträge

Drucken

153 Seiten für bAV und Altersvorsorge

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Fragen zur Altesvorsorge

Steuerliche Förderung Altersvorsorge

Das 3 Säulensystem

„die Rente ist sicher“ - so postulierte Norbert Blüm 1986 auf großen Wahlplakaten. Und wieder ist Wahljahr, nur unter anderen Vorzeichen. Zwischenzeitlich ist die „Rentensicherheit“ geknackt und PRIVATE Vorsorge mit dem 3 Säulenmodel in den Vordergrund geschoben worden. 

Finanzmärkte und Altersvorsorgen

 

Was bedeutet 3 Säulenmodell: gesetzliche Rente, betriebliche Altersvorsorge (bAV), private Altersvorsorge wie Riester, Wohnriester und Rürup-Rente.

Riester im Rückzug, Lebensversicherungen als Auslaufmodel, betriebliche Altersvorsorgen kämpfen mit Renditeversprechen und die Pensionskassen, Rentenkassen und Versorgungswerken für Kammerzugehörige geht die „Renditeluft“ aus. Verzockt, verspekuliert oder auch „nur“ der Zinsverfall machen allen gemeinsam zu schaffen.

Zudem finden sich viele privaten Altersvorsorgen vor den Gerichten wieder da ein Totalverlust droht.

Rentenkürzungen und Anhebung der Lebensarbeitszeit

Unter Bismarck (1889) war das Renteneintrittsalter 70 Jahre. Wohl wissend das die damaligen Bürger dieses „biblische“ Alter in der Mehrzahl nicht erreichen werden. Also waren die Rentenkassen gesund.

Rente heute, 2013

Die Menschen leben immer länger und zum Teil auch gesünder. Noch in den 90ziger Jahren und folgend dem Jugendwahn (hält teilweise noch an), haben Hand in Hand die Gewerkschaften mit den Arbeitgeber und der Politiker die Frühverrentung forciert. Mit 58 Jahren in den Ruhestand. Die Arbeitsplätze werden für die Jungen gebraucht. Seit 2012 gilt der stufenweise Einstieg der Altersrente mit 67 Jahren. Und heute herrscht Fachkräftemangel!

Altersvorsorge mit was?

¼ aller Bundesbürger arbeiten in Niedriglohnstufen. Also für weniger als 9,54 Euro in der Stunde. Geht man von ca. 29.208.400 sozialversicherungspflichtigen Erwerbstätigen (Quelle: Statistik Deutschland; Bundesagentur für Arbeit April 2013) aus, so arbeiten mehr als 7 Millionen Bundesbürger, für eine nicht ausreichende Altersrente. Aber auch ein Verdienst von ca. 2.500 Euro Brutto im Monat reicht nach 45 Arbeitsjahren knapp über die Alters-Grundsicherung. Deutschland ein Niedriglohnland!

Alle sollen PRIVATE Vorsorge betreiben. Für viele Bürger eine Frage „wo von“

Reformen zur Rente

Wie immer wird an den Sozialversicherungssystemen (Rente) rumgebastelt aber nicht wirklich reformiert. Bis heute kann kein Politiker Auskunft darüber geben wie die Altersarmut dieser zukünftigen Rentner nachhaltig und alternativlos bekämpft werden soll.

Denn eins dürfte klar sein, wer früher in Rente geht, der muss mit einer lebenslangen Rentenkürzung von 0,3 Prozent im Monat leben. Also kommt die Rente mit 67 (oder mehr) faktisch einer Rentenkürzung gleich. Schon heute arbeiten die wenigsten Arbeitnehmer, aus unterschiedlichen, auch gesundheitlichen Gründen, bis zum 65. Lebenjahr durch. Und, die gesetzliche Erwerbsminderungsrente ist weiterhin das Stiefkind der Sozialversicherung.

Von Regierung zu Regierung wird dieses dringende Problem weiter in die Zukunft verschoben. Anders sieht es in der (GKV) gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung allerdings auch nicht aus.

Siehe auch: