Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Lebensversicherung, Kündigung, Kosten

Geschrieben von Dr. Fiala am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Das sollten Sie beachten: Verwechseln sie nicht Versicherungsvertreter mit Versicherungsmakler

Die wenigsten erreichen das Ende

Viele Deutsch haben eine Lebensversicherung. Die Laufzeiten sind mit 20 bis 30 Jahren durchaus normal. In den meisten Fällen war bei Abschluss der Rentenbeginn das Maß der Laufzeit. Vorzeitig in Rente zu gehen, also vor dem 65. Lebensjahr war das Ziel.

Wer mit der LV durchgehalten hat

Selbst wenn der Lebensversicherungsvertrag nicht vorzeitig beitragsfrei gestellt wurde oder gleich gekündigt wurde, sondern immer noch bezahlt wird, kommt jetzt mit der Finanzkrise und dem Dauer-Niedrigzinsen die Ernüchterung. Das trifft auch die Riester-Renten.

Noch ernüchternder ist es wenn die Lebensversicherung (LV) zur Hypothekentilgung genutzt werden sollte. Die Auszahlung ist oft wesentlich geringer als die Kreditfälligkeit der Immobilienfinanzierung.

Die Rechtsprechung bei vorzeitiger Kündigung LV

Rechtsanwaltskanzlei Dr. Johannes Fiala.  MBA (Univ.), MM (Univ.)

Die Mehrheit langlaufender Lebensversicherungen wird vor dem planmäßigen Vertragende gekündigt. Die Kunden haben sich jedoch zur Bezahlung von Abschlusskosten i.H.v. bis zu mehr als 6% der Versicherungssumme verpflichtet.

Diese Kosten werden neben den laufenden Verwaltungskosten dann mit den Prämien der ersten fünf Jahre und zum Teil auch länger vom Versicherer verrechnet. Das Bundesverfassungsgericht (Entscheidungen vom 26.07.2005, Az. 1 BvR 782/94 und 957/96) gab den Versicherern auf, den Kunden angemessen an dem mit seinen Prämien bei Versicherer gebildeten Vermögen zu beteiligen, so dass den Kunden rund die Hälfte des eingezahlten Geldes als Mindestrückkaufwert zu erstatten ist.

Nicht nur gelegentlich haben Versicherer auch noch zweifelhafte Ratenzuschläge berechnet, indem kein Effektivzins angegeben wurde. Hieraus, aber auch aus der Kombination mit einer Kreditfinanzierung bzw. Haustürsituation kann dem Verbraucher auch noch nach Jahrzehnten ein Widerrufsrecht zur Seite stehen.

Altersvorsorgen, das böse Erwachen

Diverse Konstrukte von „Altersvorsorgen“ die Steuerminderung versprachen landen zunehmend vor den Gerichten. SpaRenta, Flex-Rente, Schnee-Rente", etc. um nur einige zu nennen. Viele Anleger sehen sich Nachforderungen oder dem Totalverlust gegenüber.

„Aufkäufer“ von Lebensversicherungen

Jeder kennt wohl die Werbung „wir kaufen ihre Lebensversicherung“ und sie bekommen mehr Geld raus als bei einer Kündigung. Die tollsten Versprechungen, am Ende auch hier wieder eine erschreckende Ernüchterung. Das sich hier „schwarze Schafe“ mit der Not anderer bereichert haben ist offensichtlich. Oftmals war es auch nur die Gutgläubigkeit der Bürger das Kleingedruckte dieser Aufkäufer nicht zu lesen.

Ohne Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht haben Sie keine Chance zu Ihrem Recht zu kommen. Gerne beantworten wir Ihre Fragen.

Und noch etwas sollten Sie beachten: Verwechseln sie nicht Versicherungsvertreter mit Versicherungsmakler

Doris Duebbert