Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Versicherungen vergleichen

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Gerne beraten wir Sie zu Ihrer PKV und den biometrischen Risiken. Notlagentarif und Krankenversicherungspflicht

Biometrische Risiken, Preis ist nicht der Inhalt der Absicherung

Viele Versicherungsvergleichsprogramme sind für den Verbraucher verführerisch. Schnell mal per Mausklick eine Versicherung abschließen und alles ist in bester Ordnung? Die wenigsten Vergleichsprogramme gehen so verständlich auf Versicherungsvertragsinhalte ein, das sie für den Verbraucher verständlich sind.

Hajo Köster vom Bund der Versicherten formuliert das so:

"Für Laien ist es fast unmöglich, die Verträge ohne fachliche Hilfe zu verstehen." Hajo Köster vom Bund der Versicherten über die Bedingungen von Versicherungspolicen.

Dem können wir uns nur Anschließen. Leider ist das aber bei den meisten Verbrauchern so noch nicht angekommen. Genau so wenig wie der Unterschied zwischen Versicherungsvertreter und Versicherungsmakler. „Ist doch egal wer mich berät“ ist oftmals die Aussage - wirklich? .

PKV, wirklich ?

Zur Zeit erreichen uns immer wieder Kunden welche ihre PKV-Beitrage nicht bezahlt haben. Gerade in jüngster Zeit, jetzt da der Notlagentarif eingeführt wurde. Die Frage wie und warum sie eigentlich in die PKV gekommen sind, folgt fast immer die gleiche Antwort: „mein Vertreter hat gesagt, im Vergleich war das billiger als die gesetzliche Krankenkasse (GKV), habe ich im Internet gefunden, - oder so ähnliche Antworten.

Was besagt der Notlagentarif?

Mal angenommen Sie waren in einem PKV-Tarif versichert und haben seit 2010 Ihre Versicherungsbeiträge nicht mehr bezahlt. Mahnungen folgten auf Mahnungen. Dazu kamen die Zinsen und Zinseszinsen. Der Schuldenberg wuchs immer weiter, eine Schraube ohne Ende.

Wesentlich anders erging es den Versicherten in der GKV auch nicht.

Jetzt könnte sich was ändern. Vorausgesetzt der Versicherungskunde ist gewillt Ordnung in das Chaos zu bringen.

Ab 01.08.2013

Die privaten Krankenversicherungsunternehmen müssen ihre Versicherten umfassend über den Notlagentarif informieren. Sie müssen auch auf die Folgen hinweisen. Z.B. dass während der Versicherungszeit im Notlagentarif keine Alterungsrückstellungen gebildet werden. Die monatlich Kosten belaufen sich auf 100 Euro pro Monat.

Bis 31.12.2013

Können die aufgelaufenen Beiträge aus der PKV erlassen werden. Hierzu bedarf es aber der fachkundigen Beratung eines Fachmanns. Schließlich sind daran einige Bedingungen geknüpft. Allgemeine Aussagen zum Schuldenerlass bei einer privaten Krankenversicherung können nicht gemacht werden, da jeder Fall einzeln angeschaut und bewertet werden muss.

Machen Sie es diesmal gleich richtig

Der Versicherungsbeitrag hat nichts mit dem Versicherungsinhalt zu tun. Fragen sie sich was und warum Sie in der PKV sind oder sein wollen. „Billiger als die GKV“ kann nur zu erneutem Ärger führen. Besonders dann wenn „Billig“ auf „nicht erstattungsfähig“ trifft.

Gerne beraten wir Sie zu Ihrer PKV und den biometrischen Risiken.