Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Pflegeversicherungsbeiträge steigen

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

 

Ihre Fragen zur Krankenversicherung und Pflegeversicherung beantworten wir gerne.

Nach der Wahl, die SPD sagt schon mal 0,5 %

Soweit Peer Steinbrück (SPD). Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sagt auch das die Beiträge zur Pflegeversicherung steigen werden (müssen) nur nicht um welchen Prozentsatz. Deutschland sucht Pflegekräfte im Ausland und das soziale Ansehen der Pflegekräfte soll (mit der Beitragsanhebung) steigen, wie auch die Bezahlung.

Einnahmen – Ausgaben

Nicht nur die Gesetzliche Krankenkasse hat ein Ausgabenproblem, auch die Pflegeversicherung. Ob allerdings die Beitragerhöhung die Pflegesituation für Pflegebedürftige und Pflegepersonal wirklich verbessert wird bleibt fragwürdig.

Bahr-Pflege kein Renner

Angeblich kennt jeder 2. Deutsche die Private Pflegeversicherung von Herrn Bahr nicht. Nun muss auch gesagt werden das mit 15 Euro im Monat, inkl. 5 Euro vom Steuerzahler als Zuschuss, Wartezeiten von 5 Jahren, nun mal keine wirkliche, Kostendeckende Pflegeabsicherung erfolgen kann. Also altes Spiel; die Beiträge der Gesetzlichen Pflegeversicherung werden zwangserhöht.

Nach der Wahl Gesundheits- und Pflegereform

Schon wieder, wird so mancher Bürger sagen. Keine Angst, der große Wurf wird das auch wieder nicht. Viele kleine Reförmchen um den Lobbyisten, der Pharmaindustrie, den Kammern und den ... und so weiter, nicht weh zu tun, wird Gesundheits-Politik gemacht. Immerhin gilt es (aktuell) 240 Milliarden Euro zu verteilen. Und 28 Milliarden Rückstellungen haben wir auch noch. Das da Begehrlichkeiten geweckt werden ist allzu menschlich.

Der Beitragszahler, Versicherte, Patient, Pflegebedürftige

Ja der muss sich mit dem zufrieden geben was der MDK per Aktenlage als „wirtschaftlich und notwendig“ erachtet. Das das immer weniger wird, bzw. die Ablehnungen immer häufiger werden ist vielleicht nicht mal dem MDK als solches an zulasten. Die Order kommt von oben, von den Krankenkassen. Wettbewerb und Profit ist das Maas aller Dinge.

Wobei „Wettbewerb“ so ausgelegt ist das 98 % der Leistungen fest geschrieben sind.

Ihre Fragen zur Krankenversicherung und Pflegeversicherung beantworten wir gerne. Auch mit den Ablehnungen Ihrer Gesetzlichen Krankenkasse. Leider nehmen viele Bürger Ablehnungen in der Pflege und Krankenkassenleistungen als „Gottesurteil“ an. Wer sich nicht wehrt, der kann nicht gewinnen.