Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Bürgerversicherung pro & contra

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

 

Die Wahl zwischen PKV und GKV

Bürgerversicherung als Heilmittel der GKV

Die Frage kann eindeutig mit Nein beantwortet werden. Auch wenn viele Bürger glauben das diese Gleichmache von Vorteil für die Versicherten wäre. Die GKV hätte damit eine nie dagewesene Monopolstellung für alle Krankenversicherten, die nichts gutes verweisen kann.

Beiträge der GKV bleiben dann stabil

Die Altersrückstellungen der PKV wecken natürlich Begehrlichkeiten um diese in das System der Gesetzlichen Krankenkasse Überzuleiten. Aber wie lange würden diese ca. 130 Milliarden Euro reichen? Heute habt das Gesetzliche Gesundheitssystem einen „Überschuss“ von ca. 28 Milliarden Euro. Von Leistungsverbesserungen ist nicht viel zu sehen. Genau das Gegenteil ist der Fall: Leistungen werden immer weiter verweigert oder gekürzt.

Altersrückstellungen der PKV, wem gehört das Geld?

Eindeutig den PKV-Versicherten. Also müsste eine Enteignung der PKV-Versicherten vollzogen werden um diese Gelder in das GKV-System zu transferieren. Das wiederum geht aber nicht mit einem Handstreich. Die Klagen gegen diese Enteignung würde voraussichtlich Jahre dauern.

Monopole, wenig Wettbewerb und nicht Kundenfreundlich

Monopolstellungen haben immer einen faden Beigeschmack. Haben die Politiker in den zurückliegenden Jahrzehnten Monopole „zerschlagen“, z. B. Post, Telekom, etc. so soll nun das Gesundheitssystem also ein Monopolist werden. Wettbewerb und Innovationen ade? Die Lobbyisten der Pharmaindustrie und der Medizintechnikindustrie könnte es freuen. Wo bleibt dann der Patient? MDK, der Leidendsdruck bei Ablehnungen

90 % GKV-, 10 % PKV-Versicherte

Nüchtern betrachtet ist es nicht nachvollziehbar das sich der Bürger über Prozent 10 % PKV-Versicherte derart echauffiert. Das bedeutet nicht anderes als die wahren Hintergründe nicht im wirklichen Zusammenhang zu sehen.

Eine bloße Neid-Debatte?

Denn was allgemein vergessen wird; 10 Prozent mehr Versicherte sind auch 10 % mehr Leistungsbezieher. Zudem müsste entweder die Beihilfe für Beamte abgeschafft werden oder die GKV müsste einen Beihilfetarif schaffen.

PKV Tarifinhalte, GKV Kann-Leistungen

Wer sich mal für die Private Krankenversicherung entschieden hat, der hat sich für eine vertragliche Leistung in den PKV-Tarifen entschieden. Die Mentalität „Geiz ist geil und billiger als die GKV“ waren beide male die schlechtesten Ratgeber um aus der GKV in die PKV zu wechseln. Damit sind wir wiederhol beim Kleingedruckten.

Anders in der Gesetzlichen Krankenkasse, hier wird auf „Wirtschaftlichkeit und Notwendig" abgehoben.
Was dann wirtschaftlich und notwendig ist, dass  liegt dann im Machtzentrum der Monopolisten der  Bürgerversicherung. Wenn sie das bedenken, vielleicht ist auch für Sie das Thema „Bürgerversicherung“ dann erledigt.