Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Rentner und die PKV-Tarife

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Zu teure PKV-Tarife?

Rentner, die PKV-Tarife und die Klagen. Immer wieder klagen PKV-Versicherte das Ihnen in den alten Tarifen die Beiträge davon laufen. Das Problem hat unterschiedliche Gründe auf die wir später eingehen werden. Jeder PKV-Versicherte hat aber das Recht nach §204 VVG in der „eigenen PKV-Gesellschaft“ in einen anderen Tarif zu wechseln.

Die Experten der biometrischen Risiken prüfen Ihre PKV auf Inhalte, also was der Tarif wirklich leistet und auf die Wechselmöglichkeit in einen anderen Tarif. Siehe auch: "verkaufte Senioren"

Mitnahme der Altersrückstellungen

Die neue Regierung will das die Altersrückstellungen, bei einem Wechsel zu einem anderen PKV-Unternehmen, in voller Höhe „mit wandern“. Unserer Ansicht nach wäre das eine gute Entscheidung für alle PKV-Versicherten. Zum Einen weil dann die „Billigtarife“ welche sich als PKV-Beitragstreiber entwickelt haben endgültig verschwinden würden, zum Anderen weil sich die Privaten Krankenversicherungen dann auf Qualität und saubere Beratung konzentrieren könnten, würden.

Konsolidierung des PKV-Marktes?

Eine Konsolidierung des GKV-Marktes könnte ebenfalls eine Überlegung wert sein. Müssten die PKV-Anbieter doch dann Gefahr laufen das die kompletten Altersrückstellungen dem Kunden mitgegeben werden, so könnte es in der Tat passieren, dass der Eine oder Andere PKV-Anbieter von einem Mitanbieter übernommen wird oder "freiwillig" Dieser gekauft wird. Noch ist es nur ein Gedankenspiel der Akteure in den PKV und GKV Etagen. Bislang wurden nur die Altersrückstellungen des sogenannten Basistarifs übertragen.

Leider ist die Bürgerversicherung noch nicht vom Tisch

Auch hierüber haben wir bereits mehrfach berichtet. Schon die Haftungsausdehnung (was durchaus vernünftig war) und die Deckelung der PKV-Provisionen war ein richtiger Schritt in die richtige Richtung. Die Private Krankenversicherung aber in Gänze abzuschaffen, nur um der Gleichmacherei willen und dem Bürger vorzugaukeln damit würde die Gesetzliche Krankenkasse nachhaltig gestärkt und die GKV-Beiträge stabil gehalten ist Unsinn. Die wirklichen Probleme liegen nicht in der oberflächlichen Betrachtung von PKV und GKV sondern im System der beiden Gesundheitssysteme.

Besinnung auf die Grundlagen des Gesundheitssystems

Beide Krankenversicherungssysteme haben ihre Hausaufgaben nicht gemacht. Es wird Zeit diesen (teilweise) Wildwuchs zu bereinigen. Wie sagte Herr Candidus vom DGVP e.V. für Gesundheit; „es gilt dicke Bretter zu bohren“ um den Versicherten und den Patienten wieder in den Mittelpunkt des Gesundheitssystems zu stellen. Solange aber über die Begehrlichkeiten von 240 Milliarden Euro geradezu im Verteilungskampf „gepokert“ wird, wer die bessere Lobbyarbeit leistet, sieht es trübe aus mit der nächsten Gesundheitsreform im Interesse der Beitragszahler, Versicherten und Patienten.

Gesundheitsreform die Nächste mit der neuen Regierung

Noch geht es um die Koalitionsverhandlungen und um die Frage der Ministerposten und der einzelnen Ministerien. Aber, egal wer zum Schluss das rennen macht, die nächste Gesundheitsreform steht schon vor der Tür. Beide, PKV wie GKV werden nicht ungeschoren davon kommen. Gleiches gilt auch für die Pflegeversicherung und die gesetzliche Rente.