Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

GKV, Geld zurück oder Zusatzbeiträge

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Gesundes GKV-System?

Für Ihre Fragen und Angebote.  Der Schätzerkreis der Gesetzlichen Krankenkassen sieht das Gesetzliche Gesundheitssystem für gut finanziert und besser ausgerichtet denn je. Die Kassen selber sehen das weniger optimistisch und fürchten schon das Zusatzbeiträge erhoben werden müssen.

Politischer Griff in die Kassen der Sozialversicherungen

Da beide Sozialkassen, nämlich die GKV und auch die Rentenkassen gut gefüllt sind, fürchten manche, u.a. die Gewerkschaft (Deutscher Gewerkschaftsbund), dass diese Versicherten-Gelder zur Konsolidierung des Finanzhaushalts von 2014 herhalten soll. Das hätte fatale Folgen für beide Sozialsysteme. Immer wieder griffen die Finanzminister in die Kassen der Renten um Fremdfinanzierungen zu tätigen.

Mehrleistungen für den Versicherten

Auch die Arzneimittelhersteller melden sich in diesem Zusammenhang zu Wort. Diese mal zum Wohle der Patienten und Versicherten. So könne man in Versorgungsprogramme und in einen Mehrwert investieren. Das Geld ist dank eines gut gefüllten Gesundheitsfonds da.

BVA und BMG

Bundesverwaltungsamt (BVA und das Bundesgesundheitsministerium (BMG) sehen auch für 2014 einen Überschuss im Gesundheitsfonds, dank guter Arbeitsmarktzahlen. Nämlich 199,6 Milliarden Euro Ausgaben zu 202,2 Milliarden Euro Einnahmen. Die Krankenkassen sehen dagegen 201,1 Milliarden Euro Ausgaben was annähernd Ein- und Ausgaben decken würde.

Wenn Schätzer irren

Zu viele Unbekannte hängen von Einnahmen und Ausgaben ab. Schätzungen können nur mit dem Blick zurück und der Annahme in die Zukunft, das es so weiter geht wie bisher, gedeutet werden. Was wenn die Arbeitsmarktlage sich verändert? Mehr Arbeitslose, mehr Hartz IV Empfänger, mehr Rentenaufstocker (Grundsicherung), und schon ist die Schätzung Makulatur. Bessere Arbeitsmarktzahlen und weniger Rentenaufstocker würden mehr Geld in die Kassen bringen, bzw. weniger Ausgaben.

Kapital gedeckte Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)

Auch die Kapital gedeckt BU ist für 2014 angedacht. Das heißt zu Deutsch: die Einnahmen steigen wenn alles gut geht, die Leistungen werden weiter abgeschmolzen. Das bedeutet nichts anders als das die Überschüsse in den Sozialversicherungen nur durch Leistungskürzungen erwirtschaftet werden und wurden.

Kann-Leistungen?

Schon heute ist der Kampf des einzelnen um die Leistung zu einem KANN-Leistungsprinzip nach "Kassenlage" geworden. - Kann sein das die GKV bezahlt, kann sein das die Reha genehmigt wird, kann sein das die Pflegestufe auch wirklich dem Bedarf des Pflegebedürftigen entspricht.

Was nicht sein kann, aber weiter politisch gewollt betrieben wird, immer mehr Leistungen und die Verantwortung der freien Versicherungswirtschaft zu übertragen.

Abschied aus der Solidargemeinschaft hin zur Eigenvorsorge und Eigenverantwortung

Fatal an der Geschichte ist; das sich die, welche auf die Solidargemeinschaft angewiesen sind sich die privaten Absicherungen nicht leisten können. Damit fallen diese Menschen zurück an die Sozialkassen und den Steuerzahler. Die Sozialversicherungen sind nur noch Grundsicherungen, also Teil-Kaskoversicherung. Die Voll-Kasko, so gewünscht, muss von Bürger privat gezahlt werden.