Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Rentenerhöhung 2014

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

 

Das Finanzamt will von jeder Rentenerhöhung auch seinen Teil

Einkommensteuer, Krankenkassenbeiträge, Pflegeversicherungsbeiträge auf Renten und von der Renten-Erhöhung bleibt wenig übrig. Es könnten Rentenerhöhungen so um die 2 % werden. Im März sollen die Festlegung der Rentenerhöhungen für 2014 - West und Ost erfolgen.

Besteuerung der Alterseinkünfte

2005 wurde die Besteuerung der Alterseinkünfte (Alterseinkünfte Gesetz) reformiert. Damit war per Gesetz verabschiedet worden das Renten, und zwar alle, versteuert werden müssen. Wer vor 2005 in Rente ging, den traf es mit 50 %. Ab 2005 steigt die Besteuerung jährlich um 2 %, also 2014 auf 68 %, bis im Jahr 2040 dann 100 % erreicht sind. Allerdings zahlen nicht alle Rentner dem Fiskus Steuern.

Nur Gesetzliche Rente und nicht mehr als

Wer ledig ist  und 8.345 Euro Rente im Jahr hat, der bleibt steuerfrei. Ehepaare 16.690 Euro. Dazu kommt das auch Rentner Werbekostenpauschalen nutzen können. Als Faustregel könnte man das so sehen; ein lediger Rentner mit 1.225 Euro Rente im Monat bleibt steuerfrei – es sein denn - es gibt Einnahmen aus Betriebsrenten oder andrem Kapital, zum Beispiel aus Vermietung oder Verpachtung, etc.

Rentensteuersatz

Wie viel Rente steuerfrei bleibt, legt das Finanzamt im Jahr des Renteneintritts fest, und zwar als festen Euro-Betrag, der lebenslang unverändert bleibt. Folge: Rentenerhöhungen sind voll steuerpflichtig und nicht nur mit dem Besteuerungs-Prozentsatz.

Mütterrente

Hier erfolgt eine Neuberechnung zwischen schon in Rente befindenden Müttern und Müttern die erst noch in Rente gehen. Also gilt auch hier das Renteneintrittsjahr der Mutter. Beispiel; wer 2010 in Rente gegangen ist, der zahlt nur 60 Prozent auf die Rente an Steuern.

Kosten absetzen als Rentner

Belege sammeln lohnt sich. Beiträge zu Krankenversicherung, Versicherungsbeiträge, Kirchensteuer oder auch Spenden können so geltend gemacht werden. Auch ein wichtiges Thema: Scheidung, Renten, Vermögen, Altersvorsorgen. Wichtig für Rentner ist auch wie die Krankenversicherung nach Renteneintritt weiter läuft. Nicht alle Rentner können in die KVdR (Krankenversicherung der Rentner) einbezogen werden.

Hilfe bei den Lohnsteuerhilfevereinen und Steuerberatern

Es lohnt sich also mal den Rentenbescheid samt aller anderen Einnahmen die Freibeträge, Werbungskosten-Pauschale und Ausgaben für Versicherungen gegenüber zu stellen. Bedenken Sie, das Finanzamt erhält, wenn auch Zeit verzögert, die Meldungen von privaten Lebensversicherungen, Betriebsrenten, Versorgungswerken, etc. von der gesetzlichen Rentenversicherung sowieso.

Das Finanzamt "vergisst" keinen Rentner

So kann Jahre später die Aufforderung zur Abgabe der Steuererklärung vom Finanzamt eintreffen. Die Nachzahlungen, falls es was zu versteuern gibt, ist Ihnen dann gewiss. Da macht das Finanzamt auch vor den Rentner nicht halt. Siehe auch: Rentner geraten verstärkt ins Visier des Finanzamts