Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

GKV-Kassenbeiträge sinken, aber

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

 

Zusatzbeiträge sind individuell von den Kassen zu erheben

Was für den Gesetzliche Versicherten (GKV) so wunderbar klingt, dass könnte bald mit Zusatzbeiträgen wieder zum Ärgernis führen. Der Wettbewerb der Krankenkassen soll untereinander gestärkt werden. Bemerkenswert ist; die Zusatzbeiträge werden ausschließlich vom Arbeitnehmer / GKV-Versicherten getragen.

GKV-Beiträge von 15,5% werden auf 14,6% gesenkt

14,6 Prozent geteilt durch 2 ist also 7,3 Prozent. Diese 7,3 Prozent sind für die Arbeitgeber eine feste Beitragszahlungsgröße. Kommt die jeweilige Krankenkasse mit dem Beitrag von 14,6% nicht aus, so werden Zusatzbeiträge erhoben. Das könnte bereits 2015 der Fall sein. Ob sich die großem GKVen leichter tun um mit den niedrigen Beiträge aus zukommen wird sich zeigen.

GKV-Kassen-Hopping durch Zusatzbeiträge

Wie schon bei den vorangegangenen Erhebungen von Zusatzbeiträgen wird es wohl auch diesmal wieder einige GKV-Versicherten geben welche zu den Krankenkassen wechseln welche KEINE Zusatzbeiträge erheben. (Kündigung der GKV: Kündigungsmonat plus 2 volle Monate). Ob die Eine oder Andere Krankenkasse mit einer anderen Krankenkasse fusionieren wird bleibt offen. Ebenso bleibt offen ob der Wettbewerb unter den Gesetzlichen Krankenkassen wirklich zum Wohle der Versicherten ist.

Die andere Möglichkeit besteht in Leistungskürzungen, was wiederum auch nicht zum Wohle der GKV-Versicherten sein kann. Die sogenannte Nachhaltigkeit der Gesundheitspolitik kann (für meine Begriffe) also mal wieder mit Fug und Recht in Frage gestellt werden.

Ein Teil der GKV-Versicherten wird sich überlegen in die PKV zu wechseln

Siehe Beitragsbemessungsgrenze 2014. Aber alleine aus Frust vor den Zusatzbeiträgen in eine Private Krankenversicherung (PKV) zu wechseln ist nicht ratsam. Der Schritt in die PKV sollte wohl überlegt sein. Ebenso in welche PKV,  in welchen Tarif, mit welchen Tarifinhalten / Tarifleistungen und ob überhaupt eine PKV ratsam ist, sollte nicht alleine über den monatlichen PKV-Beitrag entscheidend sein.

Jede Versicherung ist solange „billig“ solange keine Versicherungsleistungen abgefordert werden. DAS was nicht von der Versicherung bezahlt wird ist dann DAS wirklich teurere.

Siehe auch: Online-Konferenz PKV und Download-Center.

Die Fachberater der biometrischen Risiken stehen Ihnen gerne für jede Auskunft zur Verfügung. Nutzen Sie die fachliche Beratung der Experten zu den biometrischen Risiken um nicht später feststellen zu müssen das es eine Fehlentscheidung war von der GKV in  die PKV gewechselt zu haben.