Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

40 Mrd. Euro Anlegergelder werden jährlich vernichtet

Geschrieben von Dr. Fiala am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 2
SchwachSuper 

 

 

Rechts-Ticker (Nr. /2014) München im April 2014. *PM Dr. Johannes Fiala / Dipl.-Math. Peter A. Schramm. Freigegeben für DAS Netzwerk Dübbert & Partner.

Kreative Bilanz und Buchhaltung?

Deutsche Anleger und die Kapitalvernichtung

Bis zu mehr als 40 Mrd. Euro verlieren deutsche Anleger jährlich bei Kapitalanlagen. Immer wieder interessieren sich Staatsanwaltschaft oder Insolvenzverwalter dafür, ob die Kalkulation der Renditen oder die Praxis in Bilanz und Buchhaltung am Ende allzu kreativ gewesen sind.

Kapitalanlagen als modifizierte Schneeball-Systeme – Steuerhaftung trotz Totalverlust*

Welche Haftungsrisiken auf Kapitalanleger, Berater und Vermittler zukommen.

Zahlung von bis zu mehr als 14% frei erfundener Gewinne - durch Geld neuer Anleger

Wenn es kein „Perpetuum mobile in der Finanzwirtschaft“ gibt, müssten Anleger bei Angeboten von Kapitalanlagen mit sagenhaften Renditen in Verbindung mit höchster Sicherheit eigentlich gewarnt sein. Vielfach handelt es sich dabei von Anfang an nicht um Geheimrezepte, überzogene Gewinnerwartungen oder Fehlkalkulationen, sondern schlicht und einfach um Betrug, indem ganz ohne Gewinne, ohne echte Anlage der Gelder und nach Abzug erheblicher Provisionen die Auszahlungen an die sich so wähnenden „Anleger“ aus deren verbliebener Substanz oder mit dem Geld neuer „Anleger“-Opfer finanziert werden. Kapitalanleger sind dann nicht nur überrascht, dass es zum Totalverlust kommt, sondern noch betrübter, wenn Sie auf die nicht eingefahrene Rendite auch noch Einkommensteuer bezahlen müssen.

Schneeball-Systeme, Flieger-Spiele, Pyramiden-Systeme, Schenkkreise

Wenn sich an der Spitze stehende Personen (Empfänger-Kreise), organisiert ähnlich einer Pyramide, von anderen Mitgliedern (Geber-Kreisen) etwas schenken lassen, so rücken die Geber in den Kreis der Empfänger auf. Die bisherigen Empfänger scheiden aus. Die aufgerückten Empfänger müssen dann neue Personen als Mitspieler, für die neuen Geber-Kreise finden. Nur wenn der gewonnene Investor durch das Anwerben weiterer Investoren oder Mitspieler selbst zum Distributor wird, liegt ein echtes Schneeball-System vor, dessen Verträge wegen Sittenwidrigkeit als null und nichtig beurteilt werden.

Spielschulden sind Ehrenschulden, also nicht einklagbar. Es gibt auch nichts zurück wenn man bezahlt hat, § 762 I 2 BGB. Die Aussichtslosigkeit des Rechtsweges führt dann dazu, dass nicht in Anwälte und Prozesskosten investiert wird, sondern in Waffen, Munition und Personal mit besonderen Fähigkeiten im Daumenbrechen.

Handelt es sich um ein Schneeball-System, kann man seinen Einsatz jedoch nach dem Schutzzweck ausnahmsweise auch gerichtlich zurück verlangen, §§ 138, 817 S.2 BGB (BGH, Urteil vom 10.11.2005, Az. III ZR 72/05).