Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Erwerbsminderungsrente zum 01. Juli 2014 neu

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Versicherung News

Bewertung:  / 4
SchwachSuper 

 

D&P - Dübbert & Partner DAS Netzwerk
Die Experten der biometrischen Risiken beraten individuell zur Berufsunfähigkeitsversicherung, Dread Disease Versicherung und der neuen Erwerbsminderungsrente.

Rentenpaket und die neue Erwerbsminderungsrente

Zum 01. Juli 2014 soll mit dem großen Rentenpaket auch die Erwerbsminderungsrente verbessert werden. Gelten soll sie für alle Versicherten welche vor dem 62. Lebensjahr Erwerbsgemindert sind. Die Zugrechnungszeiten steigen von 60 auf 62 Jahre als Berechnungsgrundlage. Allerdings nur für Versicherte welche nach dem 01. Juli 2014 in die Erwerbsunfähigkeitsrente fallen.

Siehe auch: Schwerbehindert aber keine gesetzliche Rente

Keine wirklichen finanziellen Verbesserungen

Bisheriges durchschnittliches Arbeitseinkommen wird, nach der bisherigen Berechnung, von 60 Jahren auf 62 Jahren zur Berechnung herangezogen. Es wird also so gerechnet als hätten Sie bis zu ihrem 62. Lebensjahr gearbeitet. DAS, was Sie jetzt im Durchschnitt der zurückliegenden Arbeitsjahre bis zu Ihrem 62. Lebensjahr verdient haben, wird als Erwerbsminderungsrente gerechnet. Das sind zwar 2 Jahre länger als bisher, aber eine wirkliche finanzielle Verbesserung wird es deswegen nicht für die Betroffenen.

Die letzten 4 Jahre, vor der Erwerbsminderung, fallen aus der Berechnung raus

Oftmals sind die letzten 4 Jahre vor der Erwerbsminderungsrente von Krankheiten, Krankenhausaufenthalten, Reha und Kuren geprägt. Daraus ergab sich bisher eine niederlege Durchschnittsberechnung für die Erwerbsminderungsrente.  Diese 4 Jahre sollen nun zur Berechnung der Erwerbsminderungsrente nicht mehr herangezogen werden. Das Ganze nennt sich dann „Günstigerprüfung“.

Erwerbsminderungsrente, der Weg in die Sozialhilfe

Im Durchschnitt erhält ein Erwerbsgeminderter, wenn er denn die Rente überhaupt erhält, ca. 607 Euro - 2012, Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales) 2001 waren es noch 676 Euro. Daraus ist ersichtlich, das nicht nur auch die Erwerbsminderungsrenten kontinuierlich gesunken ist, sondern auch, das die Rente wegen Erwerbsminderung zum Leben nicht ausreicht. Zukünftig werden die 2 Jahre mehr den Betroffenen auch keine wesentlichen finanziellen Verbesserungen bringen.

Auch mit dem Verzicht der letzten 4 Jahre zur Durchschnittsberechnung bleiben Erwerbsgeminderte in den meisten Fällen auf weitere staatliche Zuschüsse, Hilfe angewiesen – sprich auf das Sozialamt.

Private Berufsunfähigkeitsversicherung

Viele Bürger machen sich wenig Gedanken das eine Berufsunfähigkeit / Erwerbsminderung auch SIE treffen kann. Leider ist oftmals das Auto besser versichert als der Fahrer selbst. Besonders junge Menschen die gerade ins Berufsleben eintreten sind zusätzlich noch mit 5 Jahren Wartezeit behaftet. Aber auch danach greift nur das jeweilige Durchschnittseinkommen des betroffenen.

Das bedeutet: je jünger der Erwerbsgeminderte, desto weniger Geld steht zur Verfügung. Das trifft auch auf die Dienstunfähigkeitsrente zu.  Beide haben eins gemeinsam - Ihren Rechnungen und Ihrer Hypothek ist es egal wer sie bezahlt - Ihre Arbeitskraft oder Ihre Versicherungen.