Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Auch Selbständige können mit 63 in Rente

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 4
SchwachSuper 

 

45 Beitragjahre aus Pflichtbeiträgen und freiwilligen Beiträge

Zirka 40.000 Selbständige freiwillig in der gesetzlichen Rentenversicherung

Wie viel Selbständige in die Gesetzliche Rentenversicherung freiwillig weiter eingezahlt haben veranschlagt das Arbeitsministerium mit ca. 40.000. Oft haben Selbständige freiwillige Beitrage weiter bezahlt um ihren Anspruch auf den Schutz der Erwerbsminderung / Berufsunfähigkeit aufrecht zu erhalten.

„Im Rahmen des Rentensystems finanzierbar“

Über die Mehrausgaben zu diesen „Neurentnern“ sind die Zahlen nicht eindeutig. Von bis zu 150 Millionen für 2014 und 300 Millionen Euro für 2015, bis zu wieder 150 Millionen pro Jahr für 2016 und 2017. Je nach Aussagen und Statistik sehr unterschiedlich.

Gleichzeitig sollen die Arbeitsmöglichkeiten für Rentner erleichtert werden

Irgendwie mutet das ganze Rentenpaket scheinheilig an. Rente mit 67 oder 69 oder 70... gleichzeitig die Rente mit 63 für langjährig Versicherte. 240.000 Neurentner wird es durch die Rente mit 63 geben. In den Folgejahren kommen dann pro Jahr ca. 20.000 neu dazu.

Ob das Arbeitsplätze für Junge schafft?

Oder werden die rüstigen Rentner mit 63, dann zusätzlich zur Rente, weiter arbeiten? Nicht jeder Rentner ist plötzlich so wohlhabend das er sich die Kreuzfahrt und den Langzeiturlaub in fernen Ländern finanziell leisten kann. Auf der anderen Seite ist aber die Langeweile im Rentner-Alltag auch nicht das gelbe vom Ei. Mit finanzieller Rückendeckung durch die vorhandene Rente lässt sich dann zwangfrei gut weiter arbeiten.

Selbständig und mit 63 in Rente?

Oftmals haben gerade die kleinen Selbständigen keine Super-Renten. Wurde die freiwillige Rentenzahlung allein wegen dem Aufrechterhalten des Anspruchs der Erwerbsminderung geleistet, so kommt keine wirkliche Rente bei raus. Es sei denn, der Selbständige hat privat frühzeitig vorgesorgt. Aber auch aus Lebensversicherungen und privaten Rentenversicherung kommt nicht mehr das zur Auszahlung was vor Jahrzehnten hoch-gerechnet wurde.

Nachfolgeregelung der Selbständigen

Der Eine oder Andere mag die Unternehmensnachfolge positiv geregelt haben. Bei den Kleinunternehmern scheint das aber eher unwahrscheinlich. Vielleicht arbeiten diese Selbständigen aber auch einfach weiter und lassen sich von den Kindern oder Nachfolgen, welche den Betrieb übernommen haben, anstellen.

Private Vorsorge und Rente mit 63?

Es ist sicherlich verlockend in Rente zu gehen. Aber, und dass ist die Problematik, auch Freizeit kostet Geld. Das die Gesetzliche Rente, wie alle anderen Sozialversicherungen, nur noch eine Teil-Kasko-Versicherung sind, ist hinreichend bekannt. Was bleibt also für die Private Altersvorsorge übrig?

Für Selbständige ist das ein verlockendes Angebot, die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren

Rente mit 63 für Selbständige

Die Frage bleibt: Investieren in Geldwerte oder Sachwerte. Beides hat seine Vorteile und Seine Nachteile für den Verbraucher.

Gerne beraten wir Sie unabhängig und neutral. DAS Netzwerk Dübbert & Partner