Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Einkommensabhängige GKV-Kassenzusatzbeiträge

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 2
SchwachSuper 

 

Befürchtung von Leistungskürzungen

Ist die Kostenbremse / Ausgabenbremse das Ziel der Gesetzlichen Krankenkassen um Zusatzbeiträge NICHT erheben zu müssen? Das jedenfalls befürchten die Sozialverbände. „Die Regierung wird darauf achten das die Ausgaben nicht in die Höhe schnellen“.

Gesundheitsreform, die Wievielte? wann kommt die Nächste?

Ab 2015 dürfen Einkommensabhängige-Zusatzbeiträge erhoben werden

Die Kassenbeiträge sinken auf 14,6 Prozent. (derzeit: 15,5%) Die 2% Marke, als Obergrenze für die Zusatzbeiträge für Geringverdiener, fällt. Zudem kann die Aufsichtsbehörde Zusatzbeiträge verordnen, falls die (klammen) Krankenkassen Diese scheuen, um keine Mitglieder zu verlieren.

Erwartete Zusatzbeiträge ab 2015?

Die Schätzungen reichen von 1,3% bis 1,7%. Ob das allerdings das Ende der Fahnenstange ist, dass  darf bezweifelt werden. Ebenso bleibt die Frage offen wie viele der jetzigen 132 Gesetzlichen Krankenkassen (GKVen) überleben werden. Brauchen wir diese Vielzahl an gesetzlichen Krankenkassen - mit (fast) identischen Leistungen – wirklich?

„Die Bundesregierung würde Fusionen, welche durch Synergie-Effekte entstehen, begrüßen“.

Hier finden Sie den Überblick aller Krankenkassen mit Stand 01.01.2014 (PDF).

  • Hierzu der Auszug aus dem SGB V §1; dieser besagt:

  • „Die Krankenversicherung als Solidargemeinschaft hat die Aufgabe, die Gesundheit der Versicherten zu erhalten, wiederherzustellen oder ihren Gesundheitszustand zu bessern.
  • Die Versicherten sind für ihre Gesundheit mitverantwortlich; sie sollen durch eine gesundheitsbewusste Lebensführung, durch frühzeitige Beteiligung an gesundheitlichen Vorsorgemaßnahmen sowie durch aktive Mitwirkung an Krankenbehandlung und Rehabilitation dazu Beitragen, den Eintritt von Krankheit und Behinderung zu vermeiden oder ihre Folgen zu überwinden.
  • Die Krankenkassen haben den Versicherten dabei durch Aufklärung, Beratung und Leistungen zu helfen und auf gesunde Lebensverhältnisse hinzuwirken“.

Leistungskürzungen durch Kostendruck?

Schon heute befürchten Sozialverbände und Vertreter der Gesundheitswirtschaft Leistungskürzungen durch den Spardruck der Kassen. „Billig, billiger, am billigsten? Schon heute häufen sich die Beschwerden der verweigerten Leistungen / Leistungskürzungen, in den Gesetzlichen Krankenkassen. GKV mit KANN - muss aber nicht bezahlt werden - ?

Ende 2014 und neue Erkenntnisse?

Jedenfalls sieht das die GEK mal als ein Datum, an dem weitere Zahlen und „Schätzungen“ für 2015, auf dem Tisch liegen werden. Danach sind wir wohl alle schlauer und wissen wer von den gesetzlichen Krankenkassen Zusatzbeiträge plant oder gleich einführt.

Siehe auch: