Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

8,50 Euro Mindestlohn, Deutsche Wirtschaft vor dem Untergang

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 5
SchwachSuper 


4,5 Millionen profitieren? überwiegend Frauen?

Altersarmut Frauen

Der Staat fordert mehr Eigenverantwortung und mehr Eigenbeteiligung. Beispiele dafür sind die Gesundheit, die Rente, die Berufsunfähigkeit, die Pflege und nicht zuletzt die Verantwortung für  Kinder und Familie. Das das alles bezahlt werden muss ist eine Tatsache. Wovon, ist die Frage.

Abschied von „Geiz ist geil“?

2 Beispiele: Fleisch und Textilien. Billig, billiger, am aller billigsten. Massentierhaltung und massenweise Chemie sind an der Tagesordnung. Billige Fleischverarbeitung ist selten sichtbar. Das Kilo Fleisch für 5 Euro, wie geht das?

Auch Bangladesh ist weit weg und die Näherinnen sind nicht sichtbar. Hauptsache das T-Shirt kostest nicht mehr als 3 Euro. Dienstleistungen will der Bürger in Bestqualität erhalten -  aber nichts dafür bezahlen. Die Pflege der Menschen ist auch ein gutes Beispiele dafür.

Deutschland redet gerne von Menschenwürde und ein Leben von der Arbeit

Geht es an den eigenen Geldbeutel sieht die „menschenwürdige Arbeits-Welt“ gleich ganz anders aus. Den dümmsten Kommentar eines Users habe ich heute zu diesem Thema so gelesen. Sinngemäß: „alle Staaten welche den Mindestlohn bereits haben (21 EU-Länder) stecken genau deswegen in der Finanzkrise und EURO-Krise. Anders Deutschlandwir sind die Gewinner, weil wir Niedriglöhne zahlen und der Steuerzahler genau diese „Geschäftsmodelle“ subventioniert hat“.

Selbst Jens Weidmann befürchtet schlimmes für Deutschland

Wären die Wogen so hoch geschlagen als sich unserer gewählten Volksvertreter mal eben im Februar 10% mehr Diäten gegönnt haben, müsste Bundespräsident Gauck nicht rechtlich prüfen lassen, weil gar nicht erst beschlossen.

Jegliches Maas für anständige Löhne für anständige Arbeit verloren?

Ich finde es selbstredend wenn eine der größten Volkswirtschaften der Welt sich wegen 8 Euro 50 Mindestlohn derart menschenverachtend in derartige Verschwörungstheorien ergeht.

Schön dann kostet eben der Frisörbesuch 10 Euro mehr und das Kg Spargel auch 2 Euro mehr. 200 Euro bis 800 Euro für ein Tablet sind Verkaufsschlager. Klar, billig produziert in Billiglohnländern. Überleben notwendig sind diese 3 Dinge nicht.

Die Deutschen sollten das Wort menschenwürdige Löhne für anständige Arbeit aus ihrem Wortschatz streichen.

Der kausale Zusammenhang von Niedriglöhne und Vorsorge

1.400 Euro Brutto bei einer 38 Stundenwoche sind weis Gott kein Luxuseinkommen. Davon sollen Miete, Energiekosten, Essen, Bekleidung, Zeitungen, Bücher, das Auto, und so weiter bezahlt werden. Kommen noch ein Partner und Kinder dazu ist schnell klar; das Geld reicht nicht. Von der späteren Rente ganz zu schweigen.

Schon ein Einkommen von ca. 2.500 Euro bringt eine spätere Rente nahe der Rentengrundsicherung / Sozialamt, so Frau (jetzt Verteidigungsministerin, vormals, u. a., Bundes-Ministerin für Arbeit und Soziales) (Ursula von der Leyen, CDU).

Eigenen Vorsorge für die Altersvorsorge, Rente,- Berufsunfähigkeit,- Pflege,-  Zuzahlungen für die Krankenkassen und für Medikamente sollen davon auch noch bestritten werden.

Wovon reden wir eigentlich bei einem Mindestlohn von 8,50 Euro?