Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Falsche Riester Bilanzen

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 3
SchwachSuper 

 

Fehlerhafte Kalkulationen und ein Finanzminister

Wie das Handelsblatt berichtet sind die Erträge zur Riesterrente deutlich unter 3,6 Prozent angesiedelt. Wieder sehen wir das zwischen Hochrechnungen und Auszahlung mehrere Tausende von Euro liegen. Oder anders herum, Riesterrenten und die Täuschung der Bürger.

Schadensbegrenzung nach falschen Zinsrechnungen

Immer wieder und das seit Einführung der Riester-Renten ist das Riesterprodukt alá Couleur in den Negativschlagzeilen. Dazu kommt der sogenannte Riesterfaktor welcher direkt in die Gesetzliche Rentenversicherung eingreift. Dem Riester-Sparer wurden staatliche Förderungen angepriesen um die Altersarmut zu drosseln. Nun wird von einem „unabhängigen Institut“ (ITA) auch noch die Rendite „schön gerechnet“. - Oder Vorsatz? - nur dummerweise hat es einer gemerkt...

Logik zwischen Gesetzlicher Rente und Riester-Rente

Von der Riesterformel, welche die Gesetzliche Rente zu Gunsten der Riesterrente kürzt mal abgesehen, erschloss sich mir persönlich dieses Konstrukt noch nie. Die Kernpunkte zur Riesterrente erfolgt durch stattliche Förderung und Steuerersparnisse. Und wie der ehemalige Chef eines Strukivertrieb es formulierte: „Riester ist wie sprudelnde Ölquellen für mein Unternehmen“.

Vom Staat gibt es:

Grundzulagen von 154 Euro im Jahr. Kinderzuschlag von 185 Euro bis 2008. Dann 300 Euro ab 2008. Einzahlungen können als Sonderausgaben steuerlich geltend gemacht werden. (Allerdings ist die Auszahlung der Riesterrente voll steuerpflichtig). Die volle Steuerförderung erhält aber nur wer 4% von seinem Brutto (Vorjahr) als Riesterrente anspart. Es werden also maximal 2.100 Euro (pro Jahr) gefördert. Damit ist die volle Riester-Förderung abhängig vom eigenen Einkommen.

Riester verliert an Vertrauen

Jährlich werden Tausende von staatlichen Zulagen zurück gebucht. Für den Riester-Sparer meistens nicht nachvollziehbar bis gänzlich unverständlich. Dazu kommen die hohen Kosten welche die Rendite schmälern und, möglich Zusatzversicherungen welche im Riester-Vertrag mit verkauft wurden.

Und nun die Krönung des Ganzen; falsche Riester-Bilanzen auf die selbst unser Finanzminister Wolfgang Schäuble reingefallen ist.

Wie soll da der Verbraucher, Bürger und Riester-Sparer durchblicken und Vertrauen haben?