Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Kinderinvalidität und dann

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 26
SchwachSuper 


Schlimm genug wenn ein Kind zum Invaliden wird

Jährlich verunfallen oder erkranken Kinder mit bleibenden Schäden bis hin zu einer Dauer- Pflegebedürftig. Kinderinvalidität ist eines der Vorsorge-Themen die am wenigsten Beachtung findet. Großeltern, Paten und Eltern sollten die Zahlen und die Risiken kennen.

Wie viel Geld geben wir nutzlos für die Kinder aus?

Immer noch ist es doch so: "unsere Kinder sollen es mal besser haben als wir". Spielzeug ist ein paar Wochen interessant und dann... Weihnachten werden Kinder mit allem Möglichen überfrachtet was zum 6. Januar schon wieder out ist. Ebenso werden zum Geburtstag oder Ostern teure Geschenke gebracht, welche wenig später nicht mehr interessant sind. Also wenig Nachhaltigkeit und das liebe Geld ist weg.

Es sei allen Kindern gegönnt. Aber, denken wir mal an die Dinge des normalen Alltags. Kinder sind immer Invaliditätsgefährdet. Was passiert wenn ein Kind nie ein selbstbestimmtes Leben führen kann. Nicht Studieren kann, keinen Beruf ausüben kann, ein Invalide ist?

Keine Zahlungen aus den gesetzlichen Rentenkassen

Zwar gibt es einen Grund-Versicherungsschutz in Kitas, bei der Tagesmutter, in der Schule und den Universitäten, Vereinen, etc. aber das ist nur ein Zeitfenster. Kein Schutz besteht in der Freizeit. Das diese Versicherung aber nicht die kompletten Pflege- oder Invaliditätskosten decken kann ist ebenfalls klar. Zumal diese Kinder ein Leben lang auf menschliche Hilfe wie auch finanzielle Hilfe angewiesen sind.

Was sagt de Statistik zur Kinderinvalidität

160.000 schwer-behinderte Kinder und Jugendliche und jedes Jahr werden es mehr Kinder welche davon betroffen sind. Wesentlich häufiger als Unfälle sind Krankheiten (knapp 60 Prozent) oder angeborene Behinderungen (etwa 30 Prozent) welche Kinder zu Invaliden machen. Hier nutzt die Kinderunfallversicherung gar nichts. Umfangreichen Schutz bei Invalidität durch Krankheit oder Unfall bietet hier nur eine Kinder-Invaliditätsversicherung 

Kinder-Unfälle bis zum 15. Lebensjahr

 

2013 sind 58 Kinder durch Unfall getötet worden. 28.000 Kinder sind verletzt worden. Davon 23.679 schwer-verletzt. 4.406 Kinder trugen leichtere Verletzungen davon. Das ist die Unfallstatistik aus 2013. Dazu kommen die Kinder welche aus anderen gesundheitlichen Gründen zu Invaliden werden. Was im Klartext bedeutet: diese Kinder werden ein Leben lang auf Hilfe angewiesen sein.