Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Post von der PKV

Geschrieben von Frank Dietrich am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 9
SchwachSuper 

 

Alle Jahre wieder kommt die Beitragserhöhung

Gleichgültig ob PKV, also die private Krankenversicherung oder die GKV, die gesetzliche Krankenkassen, für beide wird es 2015 teurer. Kann man in der PKV-Tarife nach §204 VVG wechseln, so ist die GKV mit Einheitsbeitrag und einkommensabhängigen Zusatzbeiträgen, plus möglicher Leistungskürzung, Zuzahlung und Eigenbeteiligung unabwendbar.

PKV-Tarifwechsel nach §204 VVG

Das sich viele Versicherer gegen diesen Tarif-Wechsel stur stellen, ist ein leidiges Thema. Schreibt doch der §204 VVG explizit die Wechselmöglichkeit fest. Es ist aber nicht nur eine „Boshaftigkeit“ der privaten Krankenversicherung, sondern oftmals auch eine Nachlässigkeit der Versicherungsverkäufer. Viele dieser „Verkäufer“ halten eben wenig von Kundenpflege und Kundenhilfe.

Spezialisierung auf die biometrischen Risiken

Sicherlich erwarten Sie von ihrem Autoverkäufer oder Ihrer KFZ-Werkstatt auch nicht das dieser die Benzinpreise regulieren. So ist es auch mit den Versicherungen. „Wer verspricht alles zu können kann nichts wirklich richtig“. Der Versicherungsmakler, steht immer (so sollte es jedenfalls sein) auf der Seite des Kunden. Das Sachwalterurteil verdeutlicht dieses sehr genau.

„Verkäufer sind zum verkaufen da“

 Bestandpflege und Kundenpflege im Sinne des Sachwalterurteils sind bei Versicherungsvertretern so nicht einzufordern. Versicherungsvertreter arbeiten für eine Versicherung, ergo also auch in deren Sinne. Demzufolge kann er, der Versicherungsvertreter, kein Interesse daran haben den Wechselwillen des PKV-Versicherten, im Sinne des Kunden, zu erzwingen. Da schon unterscheidet sich der Versicherungsvertreter vom Versicherungsmakler.

Vorerkrankungen und Ablehnung

Bedenken muss man ebenfalls das ein Versicherungsvertreter nur seine „eigene“ Versicherung zur Auswahl hat. Hingegen der Versicherungsmakler über eine große Bandbreite von Versicherungen verfügt. Die Auswahl zu bestimmten Risiken welche es zu versichern gilt, also auch unterschiedlichen Annahme-Richtlinien unterliegen. Was die eine PKV ablehnt, das kann die andere PKV sehr wohl (mit Risikozuschlag oder auch ohne) annehmen, sprich versichern.

Gleiches gilt für die BU, also Berufsunfähigkeitsversicherung, - Dread Disease, - private Pflegeversicherung, - Krankentagegeld, etc.

PKV-Beitragserhöhung und jetzt?

Die Fachmakler für die biometrischen Risiken stehen auf Ihrer Seite. Sie können wählen wer Sie beraten und versichern soll oder bei wem Sie sich besser beraten und aufgehoben fühlen