Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Blüm: „die Rente ist nicht sicher“

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 11
SchwachSuper 

 

Zur 125 Jahrfeier der gesetzlichen Rente

Nun haben wir es also aus „berufenem“ Munde gehört; Norbert Blüm als auch Kanzlerin Angela Merkel sehen die gesetzliche Rente nicht mehr als sicher an. Dafür macht sich Frau Bundeskanzlerin für die Riesterrente und die betriebliche Altersvorsorge (bAV) stark.

Quelle: Zitat Handelsblatt

„Kanzlerin Merkel und Ex-Arbeitsminister Blüm gaben zu, dass die Rente für viele nicht einmal mehr einen Mindestlebensstandard wird sichern können“.

Sparen für die Rente?

Nun wäre es vermessen über die nächsten 30 Jahre und die Zinsentwicklung zu spekulieren. Auf der anderen Seite behaupten diverse Ökonomen und Finanzexperten das die Niedrigzinsen noch Jahre anhalten werden. Ausweg Aktien?

Von der Leyen sagte:

2.500 Euro Brutto reichen gerade mal an die Grundsicherung als Rente heran. So von 2013 aus betrachtet. Auf der anderen Seite steigt die Zahl derer, welche freiwillige Beiträge in die gesetzliche Rentenkassen einzahlen, an. Also noch immer sicherer in die gesetzliche Rente zu zahlen als Riester und bAV?

Rentenformel durch Riesterrente

Das die Riesterrente ein seltsames Konstrukt ist und bleibt dürfte zwischenzeitlich allen bekannt sein. Das aber die Riester-Rente massiv in die gesetzliche Rente durch die Riester-Formel eingreift ist vielen nicht bekannt.

1982 bis 1998 Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung: „die Rente ist sicher“

Soweit Norbert Blüm. Nun muss auch er zurückrudern. Nun kann man nicht nur die vielen Fremdentnahmen aus den Rentenkassen anprangern sondern vielmehr die Nachhaltigkeit und die Zuverlässigkeit der jeweiligen Regierungen und Koalitionsgebilden welche fleißig an diesem Desaster mitgearbeitet haben. Und damit bleibt keine der „etablierten“ Parteien, auf Grund der wechselnden Koalitionen, frei von diesem Vorwurf.

Worauf kann sich der Bürger also noch verlassen?

Schwer zu sagen worin eine Altersvorsorge noch Bestand hat. Immobilien, Aktien, Riester, betriebliche Altersvorsorge, Gold, Beteiligungen in der freien Wirtschaft, Genussscheine oder stille Beteiligungen an Seniorenheimen, Pflegeheimen, Beteiligungen an den erneuerbaren Energien, Schiffs- oder Containerfonds, etc. Für den Normalbürger dürfte es schwer sein hier einen Nachhaltigen Weg zu finden. - Finanzmarktwächter - ?