Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Heimlich, still, leise, kalte Progression

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 6
SchwachSuper 

 

Steuerreduzierung durch betriebliche Altersvorsorge?

2 „Verein“ aus denen Sie, auch per Kündigung, nicht austreten können; das Finanzamt und der Soli. Am ärgerlichsten dürfte aber die kalte Progression sein. Diese abzuschaffen ist in etwa so, als wollten Sie gegen Windmühlenflügel kämpfen. Und der Soli? Abwarten was 2019 passiert – nichts, allenfalls eine Umbenennung bzw. die Dauer-Überführung in die Einkommensteuer.

„Was der Staat einmal hat, das gibt er nicht so schnell wieder her“

9 Milliarden 2011 und 2012, weitere (geschätzte) 3 Milliarden für 2014, alleine aus der kalten Progression. Nun ist es aber so, das Steuern keine Zweckgebundenen Abgaben sind. Anders als die GEZ, und auch da wird über „Gerechtigkeit“ und „Verwendungszweck“ heftig gestritten.

Die Steuerlast kann verringert werden

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat nun die Erkenntnis von „die Rente ist nicht (mehr) sicher,
dafür hat Sie nun die „neue Liebe“ für die betriebliche Altersvorsorge (bAV) entdeckt. Auch Riester ist nach wie vor ein Liebling der Regierenden. Und auch die Rürup-Rente darf nicht "vernachlässigt" werden.

Freitagabend (05.12.2014) in der „heute Show“ hat es Oliver Welke auf den Punkt gebracht; unsicher ist sicher – oder - Sie müssen 103 Jahre alt werden bis sich Riester für Sie rechnet. Für Andere, z.B... Walter Riester, Carsten Maschmeyer und Co. Hat sie sich schon lange gerechnet. Möglicherweise auch für Alt-Kanzler Gerhard Schröder. Ganz bestimmt aber für die Sozialämter, denn alles wird mit der Grundsicherung (immer noch) verrechnet.  

Die gesetzliche Rente wird immer weniger

Nun soll also die Riester-Rente, die Rürup-Rente und die betriebliche Altersvorsorge (wieder) weiter gestärkt werden.

Einerseits greift der Staat immer weiter und tiefer in die Lohnsteuer-Kassen und auf der anderen Seite soll mehr privat vorgesorgt werden. Gerade die kalte Progression kann dazu führen das, rechnet man die Inflation dazu, dann, trotz Lohnerhöhung unter dem Strich ein Minus raus kommt.

Und die SPD, samt Siegmar Gabriel, die sogenannt Arbeiterpartei? Okay, Mütterrente und Abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren plus Flexi-Rente, zu Lasten der Rentenkassen.

oh Soli-mio...

Ebenfalls verkündet hat Frau Bundeskanzlerin Merkel; „der Soli wird weiter gebraucht“. Klar, wie will Finanzminister Schäuble 2015 seine schwarze 0 auch sonst hin bekommen? Marode Infrastruktur, marode Schulen, marode Unis, maroder Netzausbau, nicht zu vergessen das ungelöste Flüchtlingsproblem, und so weiter - wir leben seit vielen Jahren von der Substanz.

Private Altersvorsorge

Schön, Sie sparen aus dem Brutto die Steuer, die Kirchensteuer und die Sozialabgaben. Und mit Rentenbeginn – der Staat verschenkt NICHTS – das bedeutet; die Steuer und die Sozialabgaben kommen durch die Hintertür zurück. Wenn auch zu einem niedrigerem Steuersatz. Beider Renten-Grundsicherung kassiert das das Sozialamt ein.

Andre Kostolany hat mal sagte:

„Wer viel Geld hat, kann spekulieren; wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren; wer kein Geld hat, muss spekulieren.“

Oder, - die Rente, eine Wette gegen sich selber!