Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Digitale Arztrechnungen und Tele-Medizin

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 8
SchwachSuper 

 

Gesundheitsdaten im Web?

Ärztemangel auf dem Land, Kostendruck in den Arztpraxen und Krankenkassen (GKV, Krankenversicherungen (PKV), so sieht das Szenario heute und wohl auch in Zukunft aus. Die Technik und das Web sollen es richten?

Digitale Arztrechnungen, Rezepte, etc. per Smartphone

Die Sorgen sind wohl nicht ganz unbegründet das diese Schnittstellen gehackt werden und massenweise Gesundheitsdaten und persönlichste „Unterlagen“ plötzlich missbraucht werden. Wir alle kennen die teilweise gelungenen Hackerangriffe auf Kundendaten. Hier waren es die Webcam in den Kinderzimmern.

Das Interesse an diesen Daten ist groß und ebenso groß dürfte das Interesse sein an diese Daten zu gelangen. Mag der Kostendruck auf die Krankenkassen (GKV) und Krankenversicherungen (PKV) auch noch so groß sein, vor missbrauchten Patientendaten sind wir durch die neuen Techniken nicht geschützt oder zu schützen sein.

Telemedizin weil auf dem Land Ärzte fehlen

Telemedizin, was Sie brauchen ist ein Computer, eine Webcam, Sprachübertragungsprogramm und los geht’s. Auch hier wissen wir bereits das eine Webcam gehackt werden kann. Waren es in der Vergangenheit die Kinderzimmer, so kann es in Zukunft das „Arztzimmer und Ihr Wohnzimmer“ sein. Nichts ist wohl vertraulicher als ein Arzt-Patientengespräch. Hier wäre die Peinlichkeit möglicherweise noch die geringste Sorge.

Patientendaten, der elektronische Patient, Patienten-Arztgespräche

Jeder Leser kann sich selber ausmalen was mit diesen Arztgesprächen und oder Patientendaten alles an Missbrauch betrieben werden kann. Wollen wir wirklich aus Bequemlichkeit, Sparsamkeit und Kostendruck zum gläsernen Patienten werden? Schon die elektronische Gesundheitskarte (GKV) und der elektronische Patient (von der Generali-Versicherung angedacht) bergen jede menge Datenschutzprobleme.

Zukunft gläserner Patient?

Mir persönlich läuft es kalt den Rücken runter. Stellen Sie sich das vor; ob ich selber oder einer meiner Familienmitglieder, Verwandten oder Freunde leidet an einer tödlichen Krankheit, an Demenz, Alzheimer, ist also ein Pflegefall oder was auch immer das gesundheitliche Problem ist. Und diese Daten gelangen ins Netz oder werden als Datensätze verkauft. - Undenkbar -?

Die Daten dieser (eventuell) gehackten Schnittstellen werden missbraucht? Über das, was sich daraus erwachsen kann, davon haben wir heute wohl noch keine genaue Vorstellung. Für mich persönlich ein Horrorszenario!