Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Ruhestand planen oder mal abwarten

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 13
SchwachSuper 

 

Ab 50 Jahren wird es Zeit

Die schrittweise Anhebung der Rentenaltersgrenzen auf 67 Jahre ist in vollem Gange. Die Jahrgänge der Babyboomer, also ca. Mitte 1950 bis Mitte 1960, sind die Rentner vom morgen. Viele beschäftigen sich mit ihrer Zeit im Ruhestand.

Als Rentner nachholen was Berufstätiger versäumt wurde

Große Pläne oder eher bescheidenes Glück? Auch das Rentnerdasein kostet Geld. Nun gehören diese Generationen noch zu den Rentners welche (meistens) auf eine relativ auskömmliche Rente hoffen können. Sind die Rentenkonten geklärt, alle Zeiten belegt?

Viele Wünsche und Pläne, reicht das Geld

Viele der zukünftigen Rentner haben fleißig gespart und auch privat vorgesorgt. Ob es nun die Weltreise sein soll, der Umbau und oder Sanierung der eigenen vier Wände, das neue schicke Auto, die Enkelkinder unterstützen oder einfach nur mal die Ruhe genießen, - alles kostet Geld.

Der finanzielle Ruhestand will geplant sein

Dazu müssen aber klare Vorstellungen seitens des zukünftigen Rentners da sein. Auch die Versicherungen müssen neu geordnet werden. Welche Versicherungen müssen weiter vorhanden sein, welche Versicherungen sind überflüssig? Wie viel Geld ist im Ruhestand vorhanden und wie soll es verwendet werden.

Was will der zukünftige Rentner

Was wird im Pflegefall und reicht das Geld für eine anständige Unterbringung, gibt es eine Patientenverfügung, wer soll die rechtliche Pflege-Betreuung übernehmen, wer soll erben und sind damit Verpflichtungen verbunden, usw. Bis hin zum Ableben sollte das alles geregelt werden bzw. geregelt sein.

Ruhestandplanung und wer hilft

Zuerst sollten sie sich selber einen Überblick darüber verschaffen was sie planen, was an finanziellen Mittel zur Verfügung steht und wie es „verteilt“ werden soll. Soll zum Beispiel eine größere Geldsumme wieder angelegt werden um daraus eine Zusatzrente zu erhalten? Sind Verbindlichkeiten abzulösen weil noch Hypotheken da sind? Soll das Haus, die Eigentumswohnung weiter genutzt oder verkauft werden?

Hilfe können sie bei unabhängigen Versicherungsmaklern und bei Honorarberatern finden. Auch Banken und Sparkassen bieten ihre Hilfe an. Wie sie sich schlussendlich entscheiden müssen sie selber entscheiden.

„Drum prüfe wer sich ewig bindet....“

Zu empfehlen ist immer mehrere Angebote einzuholen und zu prüfen. Es ist nun mal so; haben sie „5 Fragen, werden sie 6 Meinungen und Empfehlungen hören“. Was ist nun das Richtige für mich? Die wenigsten Bürger werden mit dem „Kleingedruckten“ viel anzufangen wissen. Um so wichtiger ist es einen Fachmann / Fachfrau zu finden welche berät. Im Zweifelsfall stehen die Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht zur Verfügung.

Das Kleingedruckten

Alle Verträge sind nun mal mit dem sogenannten Kleingedruckten behaftet. Wer hier nicht wirklich aufpasst kann gehörig reinfallen. Gerne wird mit „Sicher, risikolos, Rendite und Vertrauen“ geworben. Ist das alles wirklich so? Die Medien sind voll von Berichten über abgezockte Rentner und geprellte Anleger. Das sollte Ihnen nicht passieren.