Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Berufsunfähigkeitsversicherung, jeder sollte sie haben

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 15
SchwachSuper 

 

BU, Fragen zur Gesundheit und dann

Eigentlich sollte jeder eine Berufsunfähigkeitsversicherung haben. Und selbst wer eine hat, ob diese bei Berufsunfähigkeit auch zahlt ist was ganz anderes. „die Beste, Ausgezeichnet mit..., Testsieger, Vergleichen sie hier …“ und so weiter, zahlen Die dann auch?

BU und die Gesundheitsfragen

„meterlange“ Fragebögen zur Gesundheit und Vorerkrankungen. Wer hier in der Beantwortung nur ansatzweise nicht wahrheitsgemäß antwortet hat schon verloren, selbst wenn der Versicherungsvertrag angenommen wird. Schon das verschweigen der kleinsten Vorerkrankung kann böse Folgen haben. Gleiches gilt für Dienstunfähigkeitsversicherungen.

Mit anderen Worten, der Abschluss eine Berufsunfähigkeitsversicherung ohne die Hilfe eines Experten ist fast unmöglich geworden.

Zitat: „Hajo Köster (Ex-Justiziar) vom Bund der Versicherten über die Bedingungen von Versicherungspolicen sagte: "Für Laien ist es fast unmöglich, die Verträge ohne fachliche Hilfe zu verstehen." Zitat ende.

"Koppelverträge" der Provision wegen

Eine eigenständige Berufsunfähigkeitsversicherung ist also wünschenswert und sinnvoll. Besonders bei den Jahrgängen ab 1961. Ab diesen Jahrgängen wird von der Rentenversicherung nur noch eine sogenannte Erwerbsminderungsrente gezahlt. Sinnlos ist aber Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) in Rentenversicherungen und Lebensversicherung mit einzubinden. Nicht zu verwechseln mit der Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit. Diese Renten- oder Lebensversicherungen sind Sparverträge. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine „Risikoversicherung“.

Dazu kommt, das die eingeschlossene Berufsunfähigkeit meistens viel zu niedrig angesetzt ist. Was sind 500 Euro bei Berufsunfähigkeit im Monat?

Jung und gesund sieht keine Notwendigkeit, Älter und mit Vorerkrankungen behaftet erhält keinen Versicherungsschutz

Was schließen wir daraus? Mit dem Eintritt ins Berufsleben sollte es für jeden ein Pflicht sein eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Denn Berufsunfähig zu werden ist keine Frage des Alters. Schützt diese doch vor dem Gang zum Sozialamt.

Die Beantragung sollte Sie aber, wie oben schon ausgeführt, nicht im Alleingang und mal eben so nebenbei online abschließen. Misstrauen Sie vor allem den Versicherungsvertreter der ihnen gleich noch, weil eine höhere Provision winkt, die Renten- oder Lebensversicherung mit verkaufen will.

Fachmakler der biometrischen Risiken

Wie Rechtsanwälte auch, so haben sich auch Versicherungsmakler spezialisiert. Wer behauptet von A wie Auto bis Z wie Zahnzusatzversicherungen alles zu können und alles rechtssicher beraten zu können, der kann wirklich nichts richtig. Zu kompliziert sind das Kleingedruckte und eben auch die Fragen zur Gesundheit.

Sie sollten vor Unterschrift immer bedenken das im berechtigten Leistungsfall SIE Geld von der Versicherung haben wollen. Wer hilft Ihnen dann bei der Durchsetzung ihrer berechtigten Ansprüche?

Siehe auch:

- was ist eine Dread Disease Versicherung und ist das eine Alternative zur BU?
- Unfallversicherung, Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)?
- Das Kleingedruckte
- Versicherungsfrage: Raucher oder Nichtraucher, die Gesundheitsfragen
- Flunkern gilt nicht