Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Berufsunfähig, Versicherung muss zahlen

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 13
SchwachSuper 

 

Was ist ein Burn out

Burn out, ist im klassischen medizinischen Begriff kein Krankheitsbild, also keine Krankheit. Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) definiert dies daher als Problem der Lebensbewältigung.

Mehrere Symptome müssen zusammen treffen

Um dem Überbegriff Burn out zu rechtfertigen müssen mehrere Krankheitsbilder zusammentreffen. Meistens sind es Depressionen, Angstzustände, Schlafstörungen, Existenzangst, etc., um nur einige zu nennen, welche mit einem Burn out einhergehen. Mit  allen Krankheitsbilder zusammen kann es also sehr wohl zu einer Berufsunfähigkeit kommen und die Versicherung müsste zahlen.

Wiedermal das Kleingedruckte in Versicherungsverträgen

Das es „gute und schlechte“ Versicherer gibt ist hinreichend bekannt. Zu den Gesundheitsfragen, welche schon die erste Hürde sind, versuchen Versicherungen dann mit oft seltsamen Argumenten ein Zahlung für Berufsunfähigkeit zu verhindern. Im schlimmsten Fall mit der Vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung.

Hier wird deutlich das es vor Abschluss einer BU der fachlichen Hilfe bei der Antragstellung bedarf. Ganz bewusst in der Wahl des Anbieters und der Beantwortung der Gesundheitsfragen.

Im Leistungsfall wird es kompliziert

Die wenigsten Leistungsfälle laufen reibungslos. Hier wird dann erneut deutlich wie gut ist die Versicherung, der Berater und die Hilfe nach Abschluss der Versicherung. In den meisten Fällen der Klagen besteht „Anwaltszwang“. Also Kosten für Anwalt und Gerichte. Das vollständige Urteil lesen sie hier. Viele der Klagen ließen sich vermeiden wenn beim Abschluss ein Experte (Fachmakler für biometrische Risiken) beauftragt worden wäre.

Berufsunfähigkeitsversicherung, Dienstunfähigkeitsversicherungen, Dread Disease?

Diese Versicherungen, Berufsunfähigkeitsversicherungen, Dienstunfähigkeitsversicherungen wie auch die Dread Disease, sind mit Gesundheitsfragen behaftet. Für viele, gerade Selbständige, sind beide (die Eine oder die Andere) Versicherungen oftmals Existenz sichernd.

Aber auch der Angestellt oder Beamte ist sich oft nicht darüber im klaren was mit einer Berufsunfähigkeit einher geht. Was passiert wenn der Lohn, das Einkommen, die Beamtenbezüge oder der Umsatz weg fällt? Dienstunfähigkeit berechnet sich nach Dienstjahre und die Erwerbsminderungsrente führt auf direktem Weg zum Sozialamt. Der Selbständige steht gänzlich ohne Schutz da.

Zu aufwendig, zu kompliziert, zu teuer, mach ich online, oder „die zahlen doch nicht“, lass ich bleiben

Für alles findet sich ein Argument warum es getan wird oder eben warum nicht. Dazu kommen viele Vorurteile von Mensch mit Halbwissen, die mal „gehört haben“. Ihre Existenz sichert das nicht. Hier gilt, wie in vielen anderen Bereichen auch: Wissen ist Macht“. Nur wer sich umfassend informiert kann für sich Entscheidungen treffe. Dann ist das Risiko Berufsunfähig zu werden ohne Absicherung (Sozialamt) wenigstens bekannt.

Fragen zu den biometrischen Risiken:

Fachmakler der biometrischen Risiken beraten und prüfen auch bestehende Verträge.