Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Das deutsche Gesundheits- Pflege- und Ärztesystem

Geschrieben von Frank Dietrich am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 19
SchwachSuper 


Viel Geld, wenig effizient

Heute berichtet uns eine Kundin über die Odyssee einen Facharzttermin zu bekommen. Es geht „nur“ um einen Kardiologischen Termin weil die Kundin Herzprobleme hat.

Frau B... soll ein Langzeit-EKG bekommen

Nun stellt sich folgende Problematik: Viele Fachärzte sind im Urlaub, Termine frühestens in 8 bis 10 Wochen und Wartezeiten von gleicher Länge, oder nehmen keine neuen Patienten mehr an.

Das gleiche Problem besteht bei Zahnärzten und Augenärzten so Frau B...

Brandenburg ein Land des Ärztemangels?

Der Anruf bei ihrer gesetzlichen Krankenkasse brachte keinen Erfolg zu einem Termin zu gelangen. Ebenso wenig der Anruf bei der Kassenärztlichen-Vereinigung Brandenburgs.

Der Anruf in der Praxis ergab auch keinen Termin, da sich -  a) der Arzt nicht für seine Patientin verwenden will um einen Facharzttermin zu erreichen (Dringlichkeit) und b) die Auskunft das 8 – bis 10 Wochen völlig normal sind bestätigt wurde. Hoffentlich weis DAS das Herz der Patientin auch!!

Gesundheitsministerium (Dr. Gröhe), Kassenärztliche-Vereinigung Brandenburg

Wir, DAS Netzwerk Dübbert & Partner haben nun, mit diesem Sachverhalt, Anfragen an die beiden oben Genannten geschickt. „um Antwort wird gebeten“.

Steigende Krankenkassenbeiträge, steigende Zusatzbeiträge, Pflegebeiträge

Immer weniger Leistungen, immer mehr Ablehnungen und immer weniger Ärzte in den ländlichen Gebieten. Aber, vielleicht ist ja auch nur ein toter Patient ein guter Patient? Weil: er bringt zwar keine Einnehmen mehr, dafür aber auch keine Ausgaben die unter Umständen ein vielfaches seiner Kassenbeiträge kosten würden.

Gleiches gilt übrigens auch für die Pflege

Die neueste Anordnung des „MDK“ sind weich gespülte Dokumentationen. Im Klartext: nichts negatives in den Protokollen. Worüber man über "negativ" durchaus streiten kann. Nun kann man auch mal raten was die neue Pflegereform mit der Umstellung von 3 Pflegestufen in 5 Pflegegrade so hervor bringt.

Zumal bis jetzt nicht geklärt ist wie die Umschlüsselungen der bestehenden Pflegestufen in die Pflegegrade vollzogen werden soll.

Versuchen sie dann mal ein Höherstufung in der Pflege mit diesen „weich gespülten“ Dokumentationen. Oder sollen mit dieser "Pflegereform" nur die Pflegekassen entlastet und die Pflegebedürftigen samt ihrer Familien belastet werden? Der MDK wird es nicht richten!

PKV als Alternative?

Jedenfalls bekommen Sie schneller einen Arzttermin, Facharzttermin, auch als „Neupatient" sind sie herzlich willkommen, im Gegensatz zum Kassenpatienten.

Und fairerweise muss man auch sagen: wenn Sie den richtigen Tarif der privaten Krankenversicherung gewählt haben, bleiben sie von großen Beitragsanpassungen, abgelehnten Leistungen und Ablehnungen verschont.

Denn die gesetzliche Krankenkassen erhöhen regelmäßig und das nicht nur über die JAE.

Zumal die Leistungen in der privaten Krankenversicherung, mit dem richtigen Tarif, doch wesentlich besser sind als die „Grundversorgung“ in der GKV.

Sollten uns das Gesundheitsministerium und die Kassenärztliche Vereinigung antworten

Selbstverständlich werden wir diese Antworten dann hier veröffentlichen.

1. Antwort kam vom Bundesgesundheitsministerium

Bleiben Sie gesund