Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Neue Transparenz bei Riester- und Basisrenten

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 33
SchwachSuper 

 

Einheitliches Produktinformationsblatt

Ab 1. Januar 2017 sollen alle Anbieter der Riesterrenten und Basisrenten dem Kunden offenlegen wie es mit Chancen, Risiken, Garantien und Kosten aussieht. Es soll also eine gesetzliche Norm geben um Riester und Basisrenten vergleichen zu können.

Fraunhofer-Gesellschaft am 8 Oktober 2015

„Produktinformationsstelle Altersvorsorge gGmbH“ kurz „PIA“ genannt. Die angebotenen Altersvorsorgeprodukte sollen so in Chancen-Risiko-Klassen eingeteilt werden. Darüber hinaus soll  eine Methodik vorgegeben werden welche von alle Anbietern vorgenommen werden muss um die Berechnung der Effektivkosten auszuweisen. Das soll Transparenz ausweisen wie sich der Prozentsatz langfristig auf die Gesamtkosten und die Rendite der Priesterprodukte und der Basisrenten auswirken.

Vielfältige und komplexe Riesterangebote, Basisrenten

Kaum ein Verbraucher kann die Chancen und Risiken zu Kapitalanlagen, Altersvorsorgeprodukten wirklich nachvollziehen. Immer wieder sind Riesterpolicen und die Kosten, im Zusammenhang mit der staatlich Förderung, in den Negativschlagzeilen aufgetaucht. Immer wieder wurde aufgezeigt das die Kosten und Provisionen die staatlich Zuschüsse auffressen. Die Finanzkrise tat ihr übriges dazu.

Gebetsmühlenartige wurde dem Bürger erklärt; "DU" muss was tun  

„Ihr müsst für das Alter privat vorsorgen“. Die betriebliche Altersvorsorge, die Riesterrente, die Rüruprente - Basisrente, all das sollte den Bürger, Arbeitnehmer und den Selbständigen dazu ermutigen sein Geld in eine Altersvorsorge zu stecken. Mit Steuerersparnis, mit Ersparnis der Sozialabgaben, Ersparnis des Soli, - und mit staatlicher Förderung.

Gut gedacht muss nicht gut gemacht sein

Der Staat verschenkt nichts, dass sollte jedem Sparer und Bürger klar sein. Am Ende der Laufzeit wurde und wird er zur Kasse gebeten. Für viele Rentner kommt das Erwachen wenn die Auszahlung ansteht. Die Steuer, die Krankenversicherungsbeiträge, die Pflegeversicherungsbeiträge.

weitere Links

- Wie Juristen und Versicherungsvermittler für den Schutz bei Insolvenz haften

- BaFin und die Akteneinsicht

- Riester, keine höhere staatliche Förderung

- Riester-Verträge sind in der Regel pfändbar