Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Pflegestärkungsgesetz, Pflegereform verabschiedet

am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 41
SchwachSuper 


Bundestag hat Pflegereform verabschiedet

Psychisch Kranke und Demenz erkrankt sollen nun endlich Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen gleich gestellt werden. Aber, die sogenannte „Minutenpflege“ bleibt. Auch am Personalschlüssel wird (vorerst) nicht gedreht und der Pflege-TÜV ist ein weiteres Desaster.

Herr Frank Dietrich, Fachmakler der biometrischen Risiken, beantwortet Ihre Fragen zur Pflegezusatzversicherung.

5 Pflegegrade statt 3 Pflegestufen

Gesundheitsminister Gröhe versichert, dass kein Pflegebedürftiger durch die Umwandlung in Pflegegrade, schlechter gestellt wird als in den bereits vorhandenen Pflegestufen. Die Umwandlung der Pflegestufen in Pflegegrade soll 2017 erfolgen. Daraus erfolgt auch ein neues Begutachtungssystem. Mehr Geld, aber Geld alleine pflegt noch keinen Menschen.

„Minutenpflege“

Nach einem bestimmten Schlüssel muss im Minutentakt die Pflege absolviert werden. Helfen beim Aufstehen, bei der Körperpflege, Duschen, Baden, - Zähne putzen, waschen, Anziehen, Essen reichen, und so weiter, alles läuft nach, bzw. gegen die Uhr.

Und der Pflegebedürftige? Nach diesem Minutensystem bleibt für den Menschen keine Zeit. Das soll sich auch nicht ändern, jedenfalls sieht die „Pflegereform“ das auch dieses mal nicht vor.

Pflege-TÜV

Dieses Schulnotensystem ist ein blankes Alibisystem. Solange ein gepflegter Garten oder eine aufwendig gestaltete Speisekarte mit Pflegedefiziten, Personaldefiziten und Hygiene, etc. „verrechnet“ werden kann, solange wird es keine Qualitätssicherung in den Pflegeheimen geben. Dieses System soll geändert werden, da die Sinnlosigkeit zwischenzeitlich erkannt wurde.
Bis dahin bleibt den Angehörigen und Verwandten nur der Weg der Vorortbegutachtung.

Demenz, der schleichende Weg ins Vergessen

Rund 500.000 Pflegebedürftige erhalten mehr Leistungen. Nach meinem Dafürhalten ist diese Reform längst überfällig. Da ich selber in einer Pflegeeinrichtung mitarbeite, sehe ich den großen Arbeitsaufwand für Demenz-erkrankten täglich.
Körperliche Beeinträchtigungen sind sichtbar, der schleichende Weg ins Vergessen oft schwer erkennbar.

Wenn das Kurzzeitgedächtnis seinen Dienst versagt?

Wer daheim einen Demenz-erkrankten Verwandten pflegt, der weis um den Zeitaufwand und die Belastungen.  Viele Alltagssituationen sind zu meistern. Oftmals, gerade im Anfangsstadium, wird dieses Vergessen als „normal“ angesehen. Wir alle vergessen mal was: wo ist der Autoschlüssel, das Portemonnaie, habe ich den Herd ausgeschaltet, das Bügeleisen, die Fenster zu gemacht, etc.