Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Biometrische Risiken, was ist das

Geschrieben von Frank Dietrich am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 81
SchwachSuper 

 

Warum Biometrie uns alle beschäftigen sollte

Genau genommen - von der Zeugung, über die Geburt bis hin zum Tod alles ist ein biometrisches Thema. Das Leben als solches stellt also ein „biometrisches Risiko“ dar. Viele Menschen beschäftigen sich nicht damit weil es zu „wissenschaftlich“ klingt. Ich will versuchen dieses Thema „lebensverständlich“ zu machen.

Von der Geburt bis zum Todesfall

Im „Normalfall“ läuft es doch so: Nach der Geburt verbringen wir die ersten Lebensjahr wohl behütet in der Familie zu. Dann folgen Kindergarten, Schule, Studium oder Ausbildung, Beruf, Karriere und meistens auch die Familiengründung.

Mit 65 und aufwärts bis zum 67. (vorläufig?) dann der wohlverdiente Ruhestand. Irgendwann und unausweichlich folgt der Tod. Dazwischen liegen die "biometrischen Risiken"!

Was im Leben ist „Normal“

Hier wird jetzt immer öfter von den „biometrischen Risiken“ gesprochen.

  • Das wir immer älter werden? Heute gibt es ca. 16.000 Menschen in D. welche 100 Jahre und älter sind.
  • Das bezeichnet man als „Langlebigkeitsrisiko“ und betrifft ganz speziell auch ihre Rente.
  • Der vorzeitige Tod ist ein „Einzelschicksal“ welches den Partner, die Familie oft auch finanziell trifft. Hinterbliebenenversorgung
  • Krankheiten und schwere Krankheiten (Dread Disease) sind, dank gutem medizinischem Fortschritts, kein Todesurteil mehr, kann aber durchaus ein finanzielles Problem werden.
  • Berufsunfähigkeit und Erwerbsunfähigkeit sind oft Folgen von Unfällen und Erkrankungen mit ebenfalls finanziellem Risiko. (Kinderinvalidität)
  • Pflegebedürftigkeit wird mit der alternden Gesellschaft und der fortschreitenden Medizin ein Thema wenn es um die Kosten geht.
  • Erwerbsunfähigkeit und Pflegebedürftigkeit ist keine Frage des Alters.
  • Arbeitslosigkeit kann man im weiteren Sinne noch dazu zählen wenn es um die Lebensplanung geht.
  • Was bedeutet Elternunterhalt

Pflege- und Todesrisiko

Beispiele gibt es genug. - Michael Schumacher, Rudi Assauer, Gerd Müller, Gaby Köster, Friso von Oranien-Nassau (Holland) und so weiter. Das sind Prominente welche in den Schlagzeilen der Presse auftauchen.

Aber genau dieser Personenkreis ist von finanziellen Folgen weit weniger betroffen als wir, welche mit jedem neuen Tag von neuem unseren Lebensunterhalt und den eigenen Lebensstandart erarbeiten, halten und sichern müssen.