Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Mehr Rente 2016

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 9
SchwachSuper 

 

Renten steigen im Osten höher als im Westen

Die Renten steigen dieses Jahr recht beachtlich. Im Westen um 4,25 Prozent, im Osten um 5,95 Prozent. Rentenangleichung Ost / West aber immer noch nicht in Sicht. So das  Bundesarbeitsministerium in Berlin. Allerdings ist die Angleichung bei ca. 94 Prozent der Westrenten angekommen.

Zum Übermut keine Veranlassung

Denn gleichzeitig steigt nicht nur das Renteneintrittsalter für die Jahrgänge auf 65 plus (...) den individuellen Monaten an, sondern auch die Rentenabsenkung wird weiter fortgeführt. Dann werden die Krankenkassenbeiträge und die Beiträge zur Pflegeversicherung abgezogen. Und die Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) muss auch der Rentner, wie der Arbeitnehmer, selber tragen. Und, wie die GKV schon mal vorsorglich verkündet hat, steigen die Zusatzbeiträge jährlich um ca. 0,2 Prozent. Bis zu welchem tatsächlichen Ende der Arbeitnehmer und Rentner die Zusatzbeiträge bezahlen muss ist offen.

Immer mehr Rentner fallen auch der Steuer anheim

Denn auch hier sinkt der „Steuerfreibetrag“ für die Rente immer weiter, bis zur vollständigen Versteuerung der Rente.

Und die private Altersvorsorge

Dank Herrn Draghis 0 Zinspolitik auch keine verlässliche Altersvorsorge. Riester und Rürup samt der betrieblichen Altersvorsorge werden so zur echten Herausforderung. Denn genau die, welche es zu bedenken von der Politik angesprochen waren, können sich mit Hartz IV (Verrechnung mit andern Einkünften und mit der Grundsicherung bei Renteneintritt) und Mindestlohn diese Altersprodukte nicht leisten. Und der sogenannte Riesterfaktor trifft alle Bürger welche an die gesetzliche Rente gebunden sind.

Schere zwischen „Arm“ und „Reich“ immer weiter

Heute berichtet die Süddeutsche Zeitung über den Bericht der Bundesbank: „Die reichsten zehn Prozent der Deutschen besitzen demnach etwa 60 Prozent des gesamten Vermögens“. Aber das sind keine wirklichen Neuigkeiten. Denn betrachtet man die Zinsentwicklung, dazu das Hartz IV Gesetz, so wird schnell klar wie die Zahlen zustande kommen. Ob die „Deutschlandrente“ daran was ändert?

Immer mehr Rentner, im Pflegefall, beim Sozialamt

Es betrifft also alle Sozialversicherungen. Daran ändert auch die Rentenerhöhung für die Pflegebedürftigen nichts. Und ob der sogenannte Elternunterhalt greift um die Pflegebedürftigen nicht zu Sozialfällen zu machen ist ebenfalls fraglich.

Deutschland ein reiches Land

Betrachtet man die Leistungen aus den sozialen Sicherungssystemen, zu wird recht schnell klar es ist und bleibt eine Grundversorgung. Wer mehr will, der MUSS privat und individuell vorsorgen.

D&P - DAS Netzwerk Dübbert & Partner

Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler der biometrischen Risiken, Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht, gerichtlich zugelassene Rentenberater.

Gerne beantworten wir Ihre Fragen und machen individuelle Vorschläge zu folgenden Absicherungen