Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Verminderter Erwerbsfähigkeit und die einzelnen Voraussetzungen

am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 164
SchwachSuper 

Die Voraussetzungen der Rente wegen Erwerbsminderung

Ausschlaggebend und entscheidend für die Gewährung einer Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit ist dabei grundsätzlich die gesundheitliche Leistungsfähigkeit des Versicherten (und damit des Antragstellers) für eine Tätigkeit unter den Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarkts.

Die Leistungsfähigkeit des Versicherten wird daher in folgenden Stundenstufungen angegeben:

  • mindestens 6 Stunden,
  • mindestens 3 Stunden bis unter 6 Stunden oder
  • weniger als 3 Stunden.

Der Versicherte, der unabhängig von der Arbeitsmarktlage unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarkts noch mindestens 6 Stunden täglich eine versicherungspflichtige Tätigkeit ausüben kann, ist nicht erwerbsgemindert.

Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung

Eine teilweise Erwerbsminderung liegt dann vor, wenn der Versicherte aufgrund Gesundheitsstörung oder Behinderung nicht nur vorübergehend nur noch 3 bis unter 6 Stunden täglich im Rahmen einer 5-Tage-Arbeitswoche unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarkts erwerbstätig sein kann.

Rente wegen voller Erwerbsminderung

Eine volle Erwerbsminderung liegt dann vor, wenn der Versicherte aufgrund von Gesundheitsstörung oder Behinderung nicht nur vorübergehend nur noch weniger als 3 Stunden täglich im Rahmen einer 5-Tage Arbeitswoche unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes erwerbstätig sein kann.