Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Home-Office, kein Schutz durch gesetzliche Unfallversicherung

Geschrieben von Bernd Hirmerse am . Veröffentlicht in Versicherung News

Bewertung:  / 25
SchwachSuper 

 

Home-Arbeitsplatz

Entscheidung des Bundessozialgerichts (BSG)

Die Begründung ist; dem Arbeitgeber und der gesetzlichen Unfallversicherung sind keine präventiven Maßnahmen in einer Privatwohnung möglich. BSG, Urteil vom 05. 07. 2016. Aktenzeichen: B 2 U 2/15 R
Quelle: AssCompact

Home-Office ja aber...

Verschiedene Studien belegen das Arbeitnehmer gerne mehr von zu Hause aus arbeiten würden. Ein Anspruch darauf besteht allerdings nicht. Eine Arbeit von Home-Office aus birgt aber auch Risiken.

So mit der gesetzlichen Unfallversicherung. In Betrieben wird der Unfallschutz, Arbeitsschutz, groß geschrieben. Schließlich soll der Arbeitnehmer unfallfrei arbeiten können. Anders im Home-Office. Hier kann und darf nicht, auch nicht vorbeugend, eingegriffen werden.

Die berufliche Tätigkeit und das „Privatleben“ sind am Home-Arbeitsplatz fließend

Da anders als in einem Betrieb nicht nachvollziehbar ist ob eine Tätigkeit rein beruflich oder schon privat ist, gibt es auch keinen Versicherungsschutz von der gesetzlichen Unfallversicherung. Damit zählt auch der in der eigenen Wohnung oder Haus eingerichtete Arbeitsplatz, also das Home-Office, auch wenn dieses in einem eigens dafür eingerichtetem Zimmer, trotzdem Privatbereich.

Unfallversicherungsschutz im Home-Office bleibt damit Privatsache

Wer also von zu hause aus, als sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer tätig ist, der sollte sich eine private Unfallversicherung zulegen. Gegebenenfalls wäre auch eine Vereinbarung mit dem Arbeitgeber über die Versicherungsprämie zu verhandeln. Im Endeffekt bleibt es aber bei der privaten Unfallversicherung zur Abdeckung von Unfallschäden im Home-Office.

Unfälle gehen nicht immer glimpflich aus

Die private Unfallversicherung schützt sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich. Da wir nun mal überwiegend mehr privat als beruflich unterwegs sind, wenn man von 8 Stunden Arbeit und den Wegstrecken zur und von der Arbeit ausgeht, ist ein Unfallversicherung überlegenswert.

Unfälle mit Folgen kann keiner absehen. Im schlimmsten Fall folgt Erwerbs- oder Berufsunfähigkeit, der Pflegefall und damit der Einkommensausfall, Verlust, des Hauptverdieners.

Siehe auch: