Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Flexi-Rente, lohnt sich das.

Geschrieben von Elisabeth Koppatz am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 20
SchwachSuper 


Nach dem 60. 63. 65. 67. Lebensjahr weiter arbeiten?

Was ist so neu daran? Denn schon ohne Flexirente konnten die Arbeitnehmer in Teilrente gehen. Lange und teils heftig wurde um die sogenannte Flexi-Rente debattiert und gestritten. Nun soll sie also kommen, die Flexi-Rente.

Fragen an den Rentenberater

Rentenkarussell?

Wer sich eingehend mit seiner Rente beschäftigt oder schon beschäftigt hat, dem schwirrt der Kopf vor lauter „Rente-Möglichkeiten“. Rente für langjährig Versicherte? Abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren, reguläre Rente mit 65 Jahren und 5 Monaten für die Jahrgänge 1951, Regelaltersgrenze, also Rente mit 67 Jahren, oder schon Teilrente nach dem Altersteilzeitgesetz?, Rente mit 0,3 Prozent Rentenabschlag? Nun die Flexi-Rente ab 2017.

Altersteilzeitgesetz, Teilrente.

1996 wurde das Altersteilzeitgesetz verabschiedet. Wer das 55. Lebensjahr vollendet hatte, der kann seine Arbeitszeit halbieren. Was aber auf Grund der starren und komplizierten Regelungen nur wenig angenommen wurde.

Abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren.

Wer 45 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat, der darf seit 2015 mit 63 Jahren und ohne Rentenabschläge in den Ruhestand gehen. Im Moment sind die Anfragen an die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahre sehr hoch.

Vorzeitig in Rente mit Abschlag?

Jeder Arbeitnehmer welcher vorzeitig in Rente geht, den trifft der Rentenabzug mit 0,3 Prozent und Monat, LEBENSLANG.

Flexi-Rente.

Zitat: Peter Weiß, Rentenfachmann der Union im Bundestag: "Künftig machen wir eine Jahresbetrachtung. Ich darf im Jahr 6300 Euro hinzu verdienen, das macht überhaupt nichts aus. Darüber hinaus regeln wir, dass ich auch deutlich mehr als die 6300 Euro hinzu verdienen kann."