Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Heimpflegeplatz: mehr als 3.300 Euro.

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 21
SchwachSuper 

 

Schützen Sie Ihren Partner und Ihre Familie vor dem Ernstfall, dem finanziellen Risiko einer Pflegebedürftigkeit.

Pflege im Heim, eine teure Unterbringung.

Über Pflege und Tod wird selten offen gesprochen. Wer denkt schon gerne an die eigene Pflegebedürftigkeit oder den eigenen Tod nach. Sollten Sie aber schon in jungen Jahren machen.

Pflege und Tod keine Frage des Alters.

Beides kann in jungen Jahren bereits durch einen Unfall oder durch eine schwere Erkrankung hervorgerufen werden. Wer Entscheidet für Sie, wenn Sie nichts mehr entscheiden können? Jeden Tag lesen wir von dramatischen Unfällen oder folgenschweren Erkrankungen bis hin zur Berufsunfähigkeit / Erwerbsminderung / Pflegebedürftigkeit.

Was bedeutete das für die Familie, für den Partner?

Pflegepflichtversicherung und die übrigbleibenden Kosten.

So wenig wie die Krankenversicherung ist die Pflegepflichtversicherung eine Vollkaskoversicherung. Auch wenn uns die Politiker das gerne so „verkaufen“. Auch die Neueinstufung von Pflegegraden (ab 01. Januar 2017) werden daran nichts ändern. Zwar kommen rund 500.000 mehr Menschen in den „Genuss“ der Pflegeleistungen, reichen tut diese „Zuwendung“ allerdings nicht.

Pflegegraden:

Vergleichbar mit der heutigen Pflegestufe 3 kommt das dem neuen Pflegegrad 4 oder 5 gleich. Danach werden 1.612 Euro aus der Pflegepflichtversicherung gezahlt. In Härtefällen 1.905 Euro. Die Differenz: 1.688 Euro. - Differenz Härtefall: 1.395. Nach den neuen Pflegegraden maximal 2.005 Euro. Bleibt immer noch eine Differenz von 1.295 Euro.

Je nach Pflegeheimunterbringung, Region und persönlichen Ansprüchen, kann das auch erheblich teurer werden. Einbettzimmer, Mehrbettzimmer, Appartement, dazu gewählte Leistungen, etc.

Diese Kosten müssen aus der (vorhandenen?) Rente, dem Vermögen, von den Eltern oder den Kindern (Elternunterhalt) erbracht werden.

Erst wenn da nichts mehr zu holen ist, dann übernimmt das Sozialamt die Mindestkosten.