Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Es rumort im Sozialstaat Deutschland.

Geschrieben von Elisabeth Koppatz am . Veröffentlicht in Versicherung News

Bewertung:  / 41
SchwachSuper 

 

Ost, West, Renten, Pflege, Gehälter, etc.

Der Osten verdient deutlich weniger als der Westen. Die Renten sind noch nicht angepasst. Frauen verdienen weniger als Männer. Die Rente ist so unsicher wie nie. Krankenkassenbeiträge werden steigen. Die Beiträge zur Pflegeversicherung auch.

Deutschland ein reiches Land.

Schaut man auf die Jahre der großen Koalition zurück, so kommen viele zu dem Ergebnis "wir" schwimmen geradezu im Geld. Milliarden für die (System relevanten) Bankenrettung, Deutsche Bank? Griechenland immer noch am Tropf. Flüchtlingskrise mit Bravour gemeistert. Mietpreisbremse. Mütterrente. Flexirente. Erneuerbare Energien (fast) umgesetzt. CO2 Ausstoß im grünen Bereich. Die Liste könnte endlos fortgesetzt werden. Nicht zu vergessen die „schwarze NULL“.

Nun kommt nach 25 Jahren Wiedervereinigung das Erwachen.

  • Der Durchschnittsverdienst im Westen liegt bei 3218 Euro Brutto, 2015.
  • Der Durchschnittsverdienst im Osten bei 2449 Euro Brutto, 2015.
  • Quelle: Statistik-Daten der Bundesagentur für Arbeit.

Bundesweit verdienen Frauen immer noch runde 23 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Das schlägt sich auch auf die Rente der Frauen im Osten doppelt nieder.

Also Niedriglohnland Ost? Daraus resultiert, die Renten sind ebenfalls dementsprechend niedrig und die Renten-Ost-West-Angleichung in weiter ferne.

Und die Rente in Zukunft?

„das Sozialministerium erklärt, dass das Rentenniveau ohne weitere Eingriffe bis zum Jahr 2045 von derzeit 47,8 Prozent auf 41,6 Prozent sinken werde. Die Beitragssätze würden im gleichen Zeitraum von heute 18,7 auf dann 23,4 Prozent klettern“. Zitat ende.