Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

2030 keine Diesel keine Benziner mehr.

Geschrieben von Bernd Hirmerse am . Veröffentlicht in Versicherung News

Bewertung:  / 22
SchwachSuper 


Förderung emissionsfreier Mobilität.

Autoland Deutschland und nun wird es eng. Aus mit den Steuer- und Abgabenpraktiken für Dreckschleudern. Elektroautos als Wunsch-Automobil der Zukunft. So jedenfalls, und das unionsübergreifend, soll die Luft sauber werden.

Keine Neuzulassungen ab 2030 für Benzin- und Dieselautos.

Spiegel-online will das, unter Berufung auf einen Beschluss des Bundestags, erfahren haben. CDU wie auch SPD sind sich wohl darüber einig. Ab diesem Datum sollen nur noch emissionsfreie PKW‘s zugelassen werden. Über die LKW‘s gab es wohl keine Aussage.

ExxonMobil schätzt allerdings.

Bis 2040 werden noch ca. 2/3 aller Autos mit Diesel oder Benzin fahren. Die Zukunft könnte in  Plug-in-Hybrid-Modellen liegen. Von reinen Elektroautos ist ExxonMobil nicht überzeugt.

Tempo 30 in den Städten?

Bis 2050 muss Deutschland 95 Prozent seiner Co2-Emissionen runter kriegen. Das Ziel liegt, aus heutiger Sicht, in weiter Ferne. Der Anreiz ein Elektroauto zu kaufen ist auch nicht von Euphorie geprägt. Da nutzen auch die 4.000 Euro Kaufprämie wenig. Ein Problem dürften die Ladestationen und der Ausbau der selben sein. Dazu die geringe Reichweite. Und nicht zuletzt die hohen Anschaffungskosten. Die Auto-Steuer mit 10 Jahren Befreiung löst das Anschaffungsproblem auch nicht. Also Tempo 30 in allen Innenstädten als Problemlöser?

Gute Beispiele gibt es schon, schlechte Beispiele viel mehr.

Die Post. Die Post will in relativ kurzer Zeit die gesamte Fahrzeugflotte mit „Hauseigenen“ Elektroautos ersetzen.

Und was machen die Damen und Herren der großen Politik mit ihren Dreckschleudern? Weit und breit nichts zu hören von der E-Flotte.

Die Grünen, allen voran Ministerpräsident Winfried Kretschmann? Mercedes-Benz S-Klasse, immerhin ein Hybrid, der jetzt statt 130 Gramm Co2 nur noch 115 Gramm Co2 auf 100 km raus pustet. „Reife Leistung“ der Sterne.

Im Schnitt blasen die Dienstfahrzeuge unserer Politiker 204 Gramm Kohlendioxid in die Luft. Also echte Dreckschleudern.

Autoland Deutschland.

Das die Deutschen Autobauer die Zeit verschlafen haben ist nicht ganz von der Hand zu weisen. Schaut man sich die diversen Automobilsalons an, höher, schneller, weiter, immer mehr PS. Innovative Technik? Von den jüngsten Skandalen der Manipulationen um die C02 Ausstöße ver-kaufs-konform zu machen (VW und die Anderen auch) ist nicht viel an Innovationen zu merken.

Elektro-Autos für die Zukunft?

Ich denke hier muss noch eine ganze Menge geleistet werden um dem Bürger diese Elekto-Autos schmackhaft zu machen.

Das Elektroauto verlangt durchaus einige Novellierungen beim Versicherungsrecht und Haftungsrecht.