Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Jeder 2. Rentner Grundsicherung?

Geschrieben von Elisabeth Koppatz am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 8
SchwachSuper 


20 Millionen Arbeitnehmer in der Renten-Grundsicherung?

Das Statische Bundesamt hat erfasst, das rund 20 Millionen Arbeitnehmer von ca. 28 Millionen Arbeitnehmern, weniger als 2.300 Euro im Monat verdienen und damit im Rentenalter mal gerade an die Grundsicherung von 795 Euro ran kommen.

Betriebsrenten, Riester-Renten, Vermietung, etc.

Alles wird angerechnet. Die ehemalige Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen sagt schon das 2.500 Euro Brutto mal gerade an die Grundsicherung heran reichen würden.

Was ist aber mit den Betriebsrenten, Riester und Co.? Nun kann es ja durchaus sein, das die vermietete Immobilie, das schuldenfreie Eigenheim und der Riestervertrag die eigene Rente aufpeppen.

Verrechnung mit der Grundsicherung.

Wer Grundsicherung beantragt, der muss seine gesamten Einkünfte offen legen. Damit auch alle weiteren Renten. Auch aus Vermietung, Verpachtung, Erbe, etc. fließt dann Geld was zur Beurteilung der Grundsicherung heran gezogen wird. Ob dann alle 20 Millionen Rentner wirklich nur in der Grundsicherung landen ist also nicht beantwortet.

Private Rentenvorsorge ist unumgänglich.

Das neue Betriebsrentenstärkungsgesetz soll Verbesserung bringen. Denn genau die Arbeitnehmer welche unter 2.500 Euro verdienen müssen für die spätere Rente vorsorgen. In wie weit das gelingen wird ist fraglich.

Deutschland ein Niedriglohnland?

Das was vorne an Löhnen gespart wird, muss im Rentenalter über die Steuer zur Grundsicherung draufgepckt werden. Andererseits wird nur aus dem Arbeitnehmerlohn die Rente errechnet. Fakt, nur wer abhängig beschäftigt ist hat einen Anspruch auf die gesetzliche Rente. Die Menschen, welch nie in die gesetzliche Rentenversicherung Beiträge eingezahlt haben, haben den gleichen Anspruch auf Grundsicherung.

Gerecht und Gerechtigkeit?

Das Schweizer Modell, das Österreichische Modell? Beispiele gibt es viele wie wenigstens etwas mehr Rentengerechtigkeit einkehren könnte. Aber, unsere verantwortlichen Politiker hangeln sich von einem Rentenreförmchen zum Nächsten. Eine gelungene Rentenreform mit Nachhaltigkeit und Sicherheit der jetzigen und folgenden Generationen ist nicht in Sicht.