Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Mehr Schonvermögen für Hartz IV.

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Newsflash

Bewertung:  / 33
SchwachSuper 


SPD und der Wahlkampf 2017.

Die SPD lässt sich was einfallen. Malu Dreyer, Ministerpräsidenten in Rheinland-Pfalz, will ihre SPD zu einer Korrektur der Schröderschen Agenda 2010 bewegen. Das sogenannte Schonvermögen bei Hartz IV-Empfängern muss erhöht werden.

Gerechtigkeit beim Arbeitslosengeld II.

Das Schonvermögen (§90 Abs. 2 SGB XII und §12 Abs. 3 SGB II) ist das Ersparte welches ein Polster für den weiteren Lebensweg oder die Alterssicherung sein sollte. So haben Tausende von Arbeitnehmern fleißig gespart und Rücklagen für schlechte Zeiten angespart. Mit der Agenda 2010 war plötzlich alles weg bis auf einen kleinen Teil. Dieser kleine Teil wurde je nach Lebensalter berechnet. Ungerecht denen gegenüber welch noch nie oder wenig in die sozialen Sicherungssysteme eingezahlt hatten.

Hartz IV hat viele langjährige Arbeitnehmer getroffen.

Denkt man an die vielen Firmenschließungen, Insolvenzen und "abgezogenen Firmen" welche Tausende von Arbeitnehmer arbeitslos gemacht haben. Viele dieser Arbeitnehmer, je nach Alter, haben keinen neuen Arbeitsplatz mehr gefunden. Arbeitslosen Geld 1, dann Arbeitslosengeld II. Der finanzielle Abstieg war / ist vorprogrammiert.

Oftmals wurden Hartz IV Empfänger gezwungen Lebensversicherungen, private Rentenversicherungen, Sparverträge, etc. aufzulösen – auch wenn diese mit großem Verlusten - für den Betroffenen einher gingen.

Ebenso unvorteilhaft war die Zwangs-Verrentung der Hartz IV Empfänger – da Diese mit Rentenkürzungen hinnehmen mussten. 0,3 Prozent pro Monat zum vorzeitigen Renteneinstieg. Diese Zwangsverrentung wurde korrigiert, aber nicht abgeschafft. Auch wenn das den schon Betroffenen nichts mehr nutzt.

Rente mit 63 Jahren oder wer kann wann in Rente gehen? Ohne Rentenabzug.

Wer lange gearbeitet hat muss mehr Schonvermögen bekommen.

Es muss ein Unterschied gemacht werden ob jemand Berufseinsteiger ist oder schon 30 Jahre gearbeitet hat und in die Sozialsysteme eingezahlt hat.

Wahlkampf 2017.

In den sozialen Sicherungssystemen gibt es viele Baustellen welche gelöst werden müssen.

Wir werden sehen was von den Wahl-Versprechen und Forderungen zu mehr Gerechtigkeit anschliessend in die Tat umgesetzt wird. Die Forderung von Malu Dreyer ist auf jeden Fall wünschenwert und wäre ein Stück mehr Gerechtigkeit.