Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Bausparvertrag ist kein Sparbuch.

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Versicherung News

Bewertung:  / 20
SchwachSuper 


Gekündigte Bauspar-Altverträge.

10 Jahre nach der Zuteilungsreife ist Schluss mit dem Bausparvertrag. (BGH, Urteile v. 21.02.2017, Az.: XI ZR 185/16 u. XI ZR 271/16) So nun die höchst richterliche Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH).

Niedrige Spar-Zinsen und ein Bausparvertrag.

Für viele Alt-Bausparer war das angesichts der niedrigen Zinsen auf Sparbuch und Tagesgeldkonten ein lukrativer Vertrag. Für die Bausparkassen ein Ärgernis. Mussten doch die aus den Alt-Verträgen zugesagten Zinsen ja irgendwie erwirtschaftet werden. Teilweise bis zu 4 Prozent.

Bausparkassen kündigen Alt-Verträge.

Schon vor geraumer Zeit haben sich diverse Bausparkassen dagegen gewehrt. Bauspar-Altverträge, welche nicht der Darlehenszuführung zum Bau oder Erwerb einer Immobilie genutzt wurden, wurden gekündigt. Die Bausparkunden waren empört und haben geklagt.

Zuteilungsreife.

War die Hälfte der Bausparsumme angespart, so hat der Bausparer für die andere Hälfte einen Anspruch auf ein Baudarlehen. Auch hier spielt der Zins eine Rolle. Meistens waren die Soll-Zinsen  günstiger als bei der Bank.

Nach 10 Jahren Zinsbindung konnte der Darlehensnehmer den Vertrag kündigen und Umschulden wenn mit einer andern Finanzierung die Zinsen niedriger waren oder sind. § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB.

In der Nierdrigzinsphase.

Für viele Bausparer war es nun durchaus lukrativer den Bausparvertrag nicht in Anspruch zu nehmen. Schließlich bekam er billiges Baugeld auch anderweitig. Der alte Bausparvertrag warf dafür aber, im Verhältnis zum Sparbuch, gute Zinsen ab und wurde entweder weiter bespart oder aber er ruhte.

Minusgeschäft für die Bausparkassen.

Die Bausparkassen machten also ein Minusgeschäft. Kein Baudarlehen und Zinsen auf das Guthaben. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nun den Bausparkassen recht gegeben. Bausparverträge dürfen nach 10 Jahren seitens der Bausparkassen gekündigt werden wenn kein Baudarlehen in Anspruch genommen wird.

Ein Bausparvertrag ist eben kein Sparbuch. Auch wenn der Verkäufer das mal anders erzählt hat.