Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Drohnen ein Risiko, die Versicherung.

Geschrieben von Bernd Hirmerse am . Veröffentlicht in Sachversicherung

Bewertung:  / 11
SchwachSuper 

 

Drohnen und die Versicherung.

Drohnen sind Flugobjekte. Was ist noch Spielzeug, was ist schon ein Fluggerät? Egal ob 10 Gramm oder 3 Kilogramm, eine Drohne ist ein Luftfahrzeug., Wie muss eine Drohne versichert werden oder überhaupt?

Privathaftpflicht oder Extraversicherung?

Die Versicherer sind sich noch nicht wirklich einig. Der Rat: fragen Sie vor dem Drohnen-Start lieber bei Ihrer Haftpflichtversicherung nach.

Der Drohnen-Halter haftet für alle Schäden. Gleichgültig ob er direkt schuld ist an dem Schaden oder nicht. Fällt die Drohne vom Himmel und richtet einen Schaden an. Muss der Drohnen-Halter für den Schaden aufkommen.

Circa 400.000 Drohnen in Deutschland unterwegs.

Das schätzt der Gesamtverband der Deutschen Versicherer, GDV. Die Zahl der Drohnen ist steigend. Eins dürfte sicher sein, wird die Flug-Drohne geschäftlich genutzt ist sie garantiert nicht in der privaten Haftpflicht-Versicherung mitversichert. Beispiel um Luftbilder zu machen, Verkehrsverläufe zu überwachen, etc.

Flugschein für Flug-Drohnen.

Der Gesetzgeber will nun regeln wer und wie eine Drohne gesteuert werden darf. Ab 2 Kilo Drohnen-Gewicht braucht es einen Pilotenschein. Und ein Mindestalter von 16 Jahren. Ab 5 Kilo Drohnen-Gewicht bedarf es einer Erlaubnis des Bundesluftfahrtamtes. Ab 250 Gramm soll die Drohne eine Visitenkarte erhalten, um im Schadensfall den Halter zu ermitteln. So mal der Entwurf.

Haftung ist nicht zu unterschätzen.

Ob sich der Nachbar „überwacht" fühlt, ob die Drohne vom Himmel fällt und einen Sachschaden anrichtet oder gar ein Personenschaden zu beklagen ist, die Haftung bleibt bei Drohnen-Besitzer. Er hat für den Schaden gerade zu stehen. Was möglicherweise bei einer „schweren“ Drohne“ bezogen auf einen Personenschaden nicht zu unterschätzen ist.

Bei der Versicherung nachfragen und schriftlich geben lassen.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollten sie ihre Versicherung kontaktieren. Ist dieses Flugobjekt auch so versichert das es den möglichen Schaden deckt? Und wenn ja bis zu welcher Höhe.

Lassen sie sich im Zweifelsfall einen Nachtrag zu ihrer privaten Haftpflichtversicherung schriftlich zuschicken.

Wie immer, es geht um die Tücken im Kleingedruckten. Und Unwissenheit schützt nicht vor Strafe.