Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Mehr Zuzahlungen bei Arzneimitteln.

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 12
SchwachSuper 


Immer mehr Medikamente zuzahlungspflichtig.

Wer sich über die Beitraganpassungen der PKV erregt, der sollte mal zusammenrechnen was ein GKV-Versicherter zu zahlen hat. Der reine Krankenkassenbeitrag ist nämlich nur die halbe Wahrheit. Und die ehemalige Parität der Beitragsleistungen ist schon längst Makulatur.

Der Wahlkampf 2017 dröhnt mit „Gerechtigkeit“

In allen Lagern der Parteien hören wir von der sogenannten sozialen Gerechtigkeit und Wohlstand für Alle. Wie aber sieht es im Alltag der gesetzlich Krankenversicherten aus?

  • Der Arbeitgeberbeitrag wurde auf 14,6 Prozent gedeckelt.
  • Die Zuzahlungen zahlt der GKV-Versicherte, egal ob Arbeitnehmer oder Rentner, alleine.
  • Reha, Kur, Krankenhaus, auch hier wird eine Selbstbeteiligung fällig.
  • Medikamente, Heilmittel, Hilfsmittel, auch hier greift die Zuzahlung.
  • Zahl der zuzahlungsfreien Medikamente halbiert.
  • Brille?
  • Zahnersatz?

Nun sind die Medikamente, welche ohne Zuzahlung zu bekommen waren, man könnte schon sagen Sprunghaft halbiert worden.

Im Klartext; die 5 Euro oder 10 Euro Eigenbeteiligung treffen fast jedes Medikament und damit jeden GKV-Versicherten.

Gerechtfertigt wird das Ganze mit der Entlastung der Versicherten und der Solidar-Gemeinschaft in den Krankenkassenbeiträgen.

Befreiung von Zuzahlungen?

Je nach Einkommen kann der GKV-Versicherte einen Befreiungsantrag stellen. Grundlage dazu ist das Einkommen. Dann kann die 1% oder 2% Regelung greifen.

Also alle Zuzahlungsbelege fleißig sammeln und am Ende des Jahres bei der Krankenkasse einreichen.

Einen Versuch sich von den Zuzahlungen befreien zu lassen kann es ja wert sein.

Besonders für pflegebedürftige Personen sollte der Befreiungsantrag gestellt werden.