Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Pflege und Ihr Wille.

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Newsflash

Bewertung:  / 13
SchwachSuper 


Versorgungsvollmacht, Versorgungsregelung.

Unfälle und schwere Krankheiten wie Schlaganfälle oder Herzinfarkte sind Alters unabhängig. Was aber passiert wenn die Möglichkeiten der Selbstbestimmung nicht mehr möglich ist?

Ich will das…

In "lockeren" Gesprächen mit der Familie, Freunden, Arbeitskollegen wird oft verbal genau dargelegt was wenn geschehen soll. Die meisten Menschen haben eine genaue Vorstellung davon was sie nicht wollen und was sie wollen. Im Ernstfall ist davon allerdings nichts zu finden.

Betreuungsverfügung, Versorgungsvollmacht, Patientenverfügung, Testament.

Wer beschäftigt sich schon gerne mit dem schwierigen Thema der Endlichkeit. „ich habe nichts zu vererben“. Aber darum geht es gar nicht. Denn der Tod ist möglicherweise nur der Abschluss von einer vorangegangenen Pflegebedürftigkeit.

Regeln sie diese ihre eigene Verantwortung.

Wer das nicht tut, der findet sich schnell einem von Amtswegen bestelltem Betreuer „ausgeliefert“. Ehepartner, Partner und Kinder, Enkel sind nicht automatisch „Vormund“ wenn die eigene Entscheidungsfähigkeit nicht mehr gegeben ist.

Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) regelt das.

§§ 164 und 662 BGB regelt das für Volljährige Personen. Liegen keine Betreuungsverfügungen, Versorgungsvollmachten, Patientenverfügungen vor, so entscheidet das zuständige Amtsgericht. Damit einhergehend wird also eine fremde Person mit der Wahrnehmung ihrer Interessen beauftragt.

Diese fremde Person entscheidet dann über ihre Konten, ihre Vermögen, ihre Versicherungen, im schlimmsten Fall sogar darüber wer sie besuchen darf und wer sie nicht besuchen darf.

Ob diese von Amtswegen bestimmte Person immer zu ihrem Wohl entscheiden und handelt mal dahingestellt.

Viel einfacher ist es doch dem Vorzubeugen.

Betreuungsverfügung, Versorgungsvollmacht, Patientenverfügung, sollten jeder, egal welchen Alters hinterlegen.
Die Vollmachten sollten im Ernstfall aber auch auffindbar sein. Eine sichere Möglichkeit ist das Zentrale Versorgungsregister.
Zitat: „Das Zentrale Vorsorgeregister (ZVR) ist die Registrierungsstelle für private sowie notarielle Vorsorgevollmachten, Betreuungsverfügungen und Patientenverfügungen aus dem ganzen Bundesgebiet“.

Sicher das ihr Wille befolgt wird.

Geben sie den Personen welche sie eine Betreuungsverfügung, Versorgungsvollmacht, Patientenverfügung, Testament, bestimmt haben eine Kopie und hinterlegen sie die Originale im Versorgungsregister. So können sie sicher sein das nichts verloren geht, nicht wild fremde Menschen zu ihrem „Vormund“ werden und das IHR WILLE befolgt wird. 

Überprüfen sie regelmäßig das ihr Wille aktuell ist. Familiensituationen und Personen verändern sich.