Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Schummeldiagnosen, mehr Geld vom Gesundheitsfonds.

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Krankenversicherung

Bewertung:  / 16
SchwachSuper 


Kennen sie ihre Krankenakte?

Folgen für Patienten? Immer wieder lesen wir von einem Geschummel in den Diagnosen welche die GKVen für Patienten abrechnen. Viele chronisch Kranke, viel Geld aus dem Gesundheitsfonds.

Viele Patienten wissen gar nicht wie „krank“ sie sind.

Und genau hier liegt der Haken. Wer sich privat Zusatzversichern will, der sieht sich mit mehr oder weniger Gesundheitsfragen konfrontiert. In allen Versicherungen der biometrischen Risiken werden Gesundheitsfragen gestellt.

Die Gesundheitsfragen dienen, u. a. zur Risikoanalyse der Versicherungen. Im schlimmste Fall kann der Versicherer Risikozuschläge verlangen oder den Versicherungsantrag ganz ablehnen.

Oftmals kommt die „Diagnose“ aber erst im beantragten Leistungsfall zu Tage.

Die Schweigepflichtentbindung lässt den Versicherer nun in die Krankenakte schauen. Und der Patient? Wenn das mit den Schummeldiagnosen stimmt, dann hat er wirklich von nichts gewusst. Daraus kann ein langer Rechtsstreit entstehen.

GKVen versuchen zu tricksen?

Jedenfalls scheint es so. Der Chef der Techniker Krankenkasse Jens Baas meint dazu; „die Krankenversicherungsbeiträge könnten niedriger sein wenn diese Mogeleien nicht wären“.

Mit anderen Worten; die GKVen machen nicht nur die GKV-Versicherten kränker als sie wirklich sind, sondern treiben mit diesen Mogeleien auch die Krankenkassenbeiträge in die Höhe.

Anreize für Ärzte finanziell lohnend.

Angeblich sollen die gesetzlichen Krankenkassen die Ärzte auch finanziell dafür vergüten das die ihre Patienten kränker machen als sie tatsächlich sind. Das Ziel, mehr Geld für die Krankenkassen aus dem Gesundheitsfonds, dem Risikostrukturausgleich (RSA) zu bekommen.
Wenn dem so ist, dann wäre das auch gesetzmäßiger Betrug. Was taugt die sogenannte paritätische Selbstverwaltung?

 


Was sind die Folgen falscher Diagnosen?

Nun schummelt ein Arzt also bei der Diagnose und der Patient wird damit chronisch krank gemacht. Kein wirklich chronisch kranker kommt aber ohne weiterführende Untersuchungen, weiteren Arztbesuchen und Medikamente aus.

Mir stellt sich aber auch folgende Frage.

Sind diese Mogel-Diagnosen nun nur reine „Papier-Diagnosen“ oder bekommt der Patient jetzt auch noch unnötige Untersuchungen und Medikamente verabreicht? Und wenn ja, wie schädlich sind diese dann für den Patienten? Und wird der Patient nun endgültig krank gemacht?

Arztpraxen: kränker raus als rein?

Die Pharmaindustrie und Heilmittel, Hilfsmittelhersteller auch Profiteure der Schummeldiagnosen? „Unnötige“ Operationen, unnötige Kniegelenke, Hüftgelenke, und so weiter?

Dazu kommen noch die sogenannten Igel-Leistungen welche von den Ärzten gerne angeboten werden.

Zweitmeinung einholen?

Dem Patienten kann, unter diesen Umständen, wirklich nur angeraten werden; holen sie eine 2. Meinung ein. Wer möchte bitteschön schon kränker gemacht werden als er wirklich ist.