Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Reiner Versicherungsvertrieb?

Geschrieben von Elisabeth Koppatz am . Veröffentlicht in Versicherung News

Bewertung:  / 17
SchwachSuper 


Wenig Aussagen über Inhalt, wenig Transparenz, Qualität?

Dem Versicherungskunden muss es anhand der ganzen Wertungen von Ratingagenturen schwarz vor Augen werden. Gestern war die Versicherung die Beste, heute ist die Versicherung die Besten und morgen?

Test, Zertifikate, Auswertungen, und?

Glaubt man so manchen Rating-Auswertungen, so könnte man auch den Sonnenaufgang betrachten, würfeln oder die letzten Wasserstandsmeldungen zu rate ziehen. Kaum ein Kunde wird sich durch diese Auswertungen quälen.

Was steht oben?

Ein Preis und ein Versicherungsprodukt. Wie die Wertungen zustande kamen? Selbst Insider tun sich schwer diesen Auswertungen und den Kriterien zu folgen. Wie also soll der Versicherungskunde das richtig werten?

Schneller Klick per online?

Die Besten? Es gibt sie nicht. Auch wenn das so suggeriert wird. Wenn ich heute eine private Pflegeversicherung oder Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen will und mich an den Ratings orientiere, müsste ich auf die Ratings berufen den Tarif jedes Quartal wechseln. Das das sinnlos ist versteht sich von alleine.

Was also tun?

Unser Fachmakler für biometrische Risiken, welcher vor ein paar Tagen ein „Vertriebs-Veranstaltung“ besucht hat, kam zu folgendem Schluss. Vergleichssoftware: In der Folge haftet der Versicherungsmakler für die Dinge, die er dem Kunden nicht mitteilen konnte, nicht wollen, oder schlicht weg für nicht relevant hielt.

Der Makler als Sachwalter seiner Kunden.

Das Sachwalterurteil regelt meiner Meinung nach klar und deutlich die Haftung des Maklers. Was der Makler „glaubt“ dürfte spätestens im Leistungsfall zum Makler Problem werden. Ist dem Versicherungsmakler seine eigene Haftung wirklich bewusst?

Jeder Kunde ist einzigartig!

Seine persönliche Situation zur Familie, beruflicher Status, Risikobereitschaft, finanziellen Möglichkeiten, Gesundheitszustand, und so weiter.

Gibt es da wirklich „DAS BESTE PRODUKT für Alle“? Das ist zu bezweifeln. Was folgt daraus? Der Anspruch der qualifizierten Beratung. Individuell, persönlich und transparent. Bloße Überschriften zu einem Produkt birgt immer „DAS KLEINGEDRUCKTE“.

Und genau DAS wird im Leistungsfall ausschlaggebend sein ob sie eine Versicherungsleistung erhalten, den Klageweg beschreiten müssen, einen halb seidigen Vergleich eingehen, zufrieden oder unzufrieden mit ihrem Versicherungsmakler und der Versicherung sind.

Schnell mal und so nebenbei?

Versicherungen sollen im schlimmsten Fall die Existenz schützen. Neben allen Versicherungen welche Hab und GUT schützen, sind es die Versicherungen der biometrischen Risiken, welche bei Krankheit also in der PKV, dem Krankentagegeld, der Berufsunfähigkeit (Erwerbsminderung) und Pflegebedürftigkeit die Finanzen sichern.