Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Brot und EM-Spiele und die Demenz erkrankten

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Pressemappe

Bewertung:  / 32
SchwachSuper 


Was der Bundestag während der EM so beschließt

Demenzerkrankte für Pharmaversuche

„Brot & Spiele“, ist der Namen für die damaligen Römerspiele in Trier“. Heute ist das der Fußball. Erstaunlich ist die Sache immer dann, wenn der Bundestag „beschließt“ weil die Bürger gerade mit den Spielen beschäftigt sind. So kann der Bundestag fast sicher sein das der Bürger nichts von den Beschlüssen mitbekommt.

Was der Bundestag zur Zeit beschließt, 1.

- Bundestag zu Arzneimitteltests an Demenzkranken: Gröhe rechnet mit … den vollen Artikel können Sie unter dem Link lesen. Auch die dazu veröffentlichten Lesermeinungen.  (Quelle: Der Tagesspiegel)

Was mich am meisten aufregt:

Bundesgesundheitsminister Gröhe „verteidigt seine Ansicht“ zu den Arzneimitteltest an Demenzkranken.

Schon immer haben und tun es immer noch, Pharmaunternehmen an Menschen getestet. Im Internet sind diverse Unternehmen damit beschäftigt Probanden zu bestimmten Test zu suchen. Teilweise werden die Tests auch noch ganz gut honoriert.
Sortiert nach Alter, Geschlecht, mit oder ohne bestimmte Erkrankungen oder völlig gesunde Menschen.

Im Vollbesitz der geistigen Kräfte

Nun mag ein Mensch ohne anfängliche oder bereits diagnostizierte Demenz noch wissen was er tut. Ein Mensch, welcher bereits an Demenz erkrankt ist nicht. Dafür gibt es ja einen Betreuer welche die Angelegenheiten des Betroffenen in dessen Sinne regelt, oder es jedenfalls tun sollte.

Demenz, der Weg ins vergessen

jeder von uns kennt wohl eine Person im näheren oder weiterem Umfeld den diese Erkrankung ereilt hat.

  • - Wie soll ein derart betroffener Mensch abschätzen was mit ihm geschieht.
  • - Wie will oder soll ein Betreuer verantwortlich handeln, der Schaden von seinem Schutzbefohlenen abwenden und nur dessen Bestes im Sinn hat.
  • - Wie soll ein Familienangehöriger die Folgen eines derartigen Versuchs werten der keine medizinischen Kenntnisse hat.
  • - Wie will der gesamte Personenkreis derer, welche für den Demenzkranke verantwortlich ist, die Folgen des Gesundheitszustandes prüfen können wenn die Versuche Kollateral-Folgen haben.
  • - Würde Herr Gesundheitsminister Gröhe...

Würde Herr Gesundheitsminister Gröhe auch seine Angehörigen dieser Versuchsreihe der Pharmaindustrie „Anvertrauen“.  Mit dem Hintergedanken; wenn es Ihn mal trifft, dann haben seine Eltern, Oma und Opa für IHN als Versuchskaninchen her gehalten  - damit er mal behandelt werden kann.

Ich persönlich empfinde es perfide mit Kindern Werbung für Demenz-Arzneien und Versuche zu machen

Was muss passieren um derartige Menschenversuche zu stoppen…

und was folgt als nächstes? Wird der Pharmaindustrie Tür und Tor geöffnet um dem Profit zu huldigen?

Mir persönlich dreht sich der Magen um wenn ich an Menschenversuche von Menschen mit Behinderung denke. Das hatten wir schon – Herrn Gesundheitsminister Gröhe scheint das nicht bekannt zu sein. Oder anders ausgedrückt; der Zweck heiligt jedes Mittel und aus der Geschichte nichts gelernt.

Bundestag weiter:

Der Bundestag diskutiert:

Und die EU...