Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Energiekostenabrechnung: wer blickt da durch

Geschrieben von Bernd Hirmerse am . Veröffentlicht in Pressemappe

Bewertung:  / 16
SchwachSuper 


Energiekostenzusammensetzung.

Der Tag der Abrechnung: Wer seine Energiekostabrechnung bekommt der staunt oftmals nicht schlecht was sich da zusammen rechnet. Viele versuchen dann über die Online-Vergleichsportale ihre Energiekosten zu senken. Aber auch hier ist einiges zu beachten, um sicher zu sein das es wirklich zu Einsparungen und nicht zum bösen Erwachen kommt.

Wie setzen sich die Energiekosten zusammen?

Am Ende des Energie-Verbrauchsjahres kommt die große Abrechnung. Das ganz Jahr über haben wir treu unsere Energie-Vorauszahlungen geleistet. Nun ist also der Tag der Abrechnung gekommen.

1. Steuer und Abgaben. Energiesteuer von Strom und Gas.

Stromsteuergesetz (StromStG) und Energiesteuergesetz (EnergieStG) Die Höhe der Steuer, Netto, ist im Arbeitspreis enthalten.
Strom: 2,05 Cent pro kWh.
Gas: 0,55 Cent pro kWh.

2. Konzessionsabgaben (durchschnittlich).

Die Energieversorger zahlen diese Konzessionsabgaben für die Verkehrswege von Strom und Gas. Diese werden direkt an die Gebietskörperschaften gezahlt. Also z.B. an die Gemeinden. Die Höhe der Abgaben richtete sich nach der Einwohnerzahl der Gemeinden.
Strom: (netto) 1,43 Cent pro kWh.
Gas: (netto) 0,24 Cent pro kWh. (Grundversorgung) 0,33 Cent bei Sonderverträgen.

3. Umlage nach Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

Diese Umlage soll die Strom-Förderung der Erneuerbaren-Energieen beschleunigen. Diese EEG-Umlage wird an den Verbraucher durch gereicht.
Strom: (netto) 6,354 Cent pro kWh