Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Formulare zu Anfragen biometrische Risiken

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Pressemappe

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

 

Zu Fragen und Informationen stehen wir Ihnen gerne telefonisch oder über unser Kontaktformular zur Verfügung.

Formulare zu Anfragen biometrische Risiken

Mit diesem Download-Center möchten wir unseren Besuchern und zukünftigen Kunden helfen die Absicherungen durch die Private Krankenversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung, Pflegeversicherung und dem Krankentagegeld zu erleichtern.

Gesundheitsfragen

Alle Absicherungen zu den biometrischen Risiken haben eins gemeinsam: Gesundheitsfragen. Der Versicherer beurteilt damit die Risiken der zukünftigen Absicherung. Das Gesundheitsfragen ehrlich beantwortet werden müssen versteht sich somit von selbst. Vorerkrankungen, Anstehende oder aktuelle Behandlungen sind wahrheitsgemäß zu beantworten.

Beschreibung der beruflichen Tätigkeit

Für die Absicherung der Berufsunfähigkeit oder der Dread Disease Versicherung (Absicherung gegen schwere Krankheiten) ist das berufliche Tätigkeitsfeld des Kunden wichtig. Auch hier erfolgt die Risikoprüfung nach Ihren Angaben.

Krankentagegeld

Für viele Arbeitnehmer tritt nach 6 Wochen Erkrankung die Krankengeldzahlung der jeweiligen GKV (Gesetzliche Krankenkasse) in Kraft. Das Krankengeld wir durch die Abzüge der Sozialversicherungen geschmälert. Für Selbständige und Freiberufler stellt sie in der GKV oftmals eine Hürde da. Andererseits sichert das Krankengeld, Krankentagegeld die finanzielle Existenz der Berufstätigen allgemein ab.

Pflegeversicherung

Das die Gesetzliche Pflegeversicherung nicht ausreichend ist macht die Politik durch die „Bahr-Pflege“ deutlich. Ob die „Bahr-Pflege-Zusatzversicherung dann mit der Gesetzlichen Pflegeversicherung ausreichen ist mag bezweifelt werden. Je nach Unterbringung und Leistungen werden in den Pflegeheimen Zusatzkosten entstehen welche privat bezahlt werden müssen.

Krankenversicherung

Die Pflicht krankenversichert zu sein besteht seit 2007 / 2009. Zur Wahl stehen die Private Krankenversicherung (PKV) oder die Gesetzlichen Krankenkassen (GKV). Damit wurden alle Bundesbürger verpflichtet ein Krankenversicherung nachweisen zu müssen. Arbeitnehmer über der Beitragsversicherungspflichtgrenze und Selbständige, Freiberufler und Beamte können sich in der Privaten Krankenversicherung versichern oder freiwillig in der GKV bleiben.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Erwerbsminderungsrente sichert nicht den jetzigen Lebensstandart. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung kann die finanzielle Existenz sichern helfen. Wichtig ist das die Versicherungsbedingungen genau zu prüfen sind. Das berühmt berüchtigte Kleingedruckte gilt im Übrigen für alle Versicherungsverträge.

Zu Fragen und Informationen stehen wir Ihnen gerne telefonisch oder über unser Kontaktformular zur Verfügung.