Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

MDK, Politisch geduldete Diktatur?!

am . Veröffentlicht in Pressemappe

Bewertung:  / 6
SchwachSuper 

 

Medizinische Dienst der Krankenkassen

Immer wieder haben wir die Frage gestellt: wie unabhängig ist der medizinische Dienst der Krankenkassen, kurz MDK genannt wirklich. Da sich das Tätigkeitsfeld des MDK sowohl über die Krankenkassen als auch über die Pflegekassen und ihren Mitgliedern, also Patienten, erstreckt, ist der Zweifel an der Unabhängigkeit mehr als berechtigt.

Bitte lesen Sie dazu unsere aktuelle Pressemitteilung der Bürger Initiative Gesundheit e.V. (vormals DGVP)

Presseinformation Nr. 19 / 2014 / Berlin / Augsburg, 21.08.2014 – freigegeben zur Veröffentlichung für DAS Netzwerk Dübbert & Partner.

Die destruktiven Einflüsse der Organisation MDS (Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V.) und MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherung) veranlassen uns zu der Forderung, diese Organisationen in eine realisierte Unabhängigkeit zu bringen: Mit dem Fokus auf den Nutzen des Bürgers.

Medizinischer Dienst der Krankenkassen: Politisch geduldete Diktatur?!

Die Funktionen des MDS (Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V.) und MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherung) werden von uns bereits seit Gründung dieser Organisation nachhaltig kritisiert. Erfreulicherweise erklären sich nun auch andere Institutionen bereit, die beiden Organisationen MDS und MDK in Frage zu stellen.

Nach unserer Überzeugung besteht eine nahezu hundertprozentige Abhängigkeit der Manager und Mitarbeiter des MDS und MDK von den Finanzmitteln der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen. Damit steht fest, dass diese Mitarbeiter auch in Sachfragen vollständig weisungsgebunden und abhängig sind von den Geldgebern, also den Kranken- und Pflegekassen.

Das wiederum macht die MDK und MDS zum Richter und Henker, wenn es um Entscheidungen geht, weil die Kranken- und Pflegekassen Geld sparen sollen. Die Folge: Leistungsverweigerungen und Vergütungskürzungen.

Die gesetzliche Ausrichtung auf ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche Versorgung / Behandlung / Betreuung der Bürger / Versicherten / Patienten steht im Vordergrund aller Überlegungen und ist somit auch Maßgabe für die Kranken- und Pflegekassen.
Dabei wird die Qualität der individuellen Versorgung der Patienten mit politischer Duldung reduziert. Hinzu kommt die direkte und indirekte Einflussnahme des MDK auf die Berufsgruppen und Institutionen im Gesundheitssystem durch Prüfungen, Drohungen, Leistungskürzungen usw.